Studie zur Elektromobilität an Fahrschulen

Elektro ist effektiv. Die Evaluierung der eDriverLicence ist abgeschlossen. Der mobilmacher fasst die wichtigsten Punkte aus dem Forschungsbericht zusammen. Was man wissen sollte über die Fahrausbildung mit Elektrofahrzeugen in Kombination mit manuell geschalteten Automobilen.

Erstmals haben Wissenschaftler des ifa Instituts für Automobilwirtschaft nachgewiesen, dass Elektrofahrzeuge die Fahrausbildung optimieren können. Und die Forscher halten weitere interessante Erkenntnisse bereit. Die kombinierte Ausbildung verspricht, zum Wachstumsmotor für Fahrschulen zu werden. Ein Blick auf die wichtigsten Fakten.

1. DER EINSATZ VON ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER FAHRAUSBILDUNG IST SINNVOLL

E-Mobilität / Fahrschulen / ACADEMY / Daimler / ifa / Studie / Elektromobilität / eDriverLicence / FahrschulenDas Pilotprojekt eDriverLicence und dessen wissenschaftliche Evaluation beweist eindeutig: Der dualen Fahrausbildung gehört die Zukunft. Sie bietet Fahrschülern ein abgestimmtes Lernen auf Elektrofahrzeugen (Automatik) und Schulungsfahrzeugen (Schaltung) mit herkömmlichen Antrieben an. Dabei absolvieren die Schüler ihre ersten Fahrstunden auf Elektroantrieb und steigen im Verlauf der Ausbildung um. Am Ende dieser dualen Fahrausbildung steht ein Führerschein Klasse B ohne die Einschränkung eines Automatik-Eintrags. Teil des Pilotprojektes war ebenfalls die Integration des Fahrsimulators. Er erleichtert das Umsteigen vom e-Antrieb auf den Verbrennungsmotor.


2. eDRIVER BENÖTIGEN IM DURCHSCHNITT CA. 10 PROZENT WENIGER FAHRSTUNDEN

E-Mobilität / Fahrschulen / ACADEMY / Daimler / ifa / Studie / Elektromobilität / eDriverLicence / FahrschulenIm Rahmen der Studie wurden zwei Gruppen gebildet. Eine Gruppe von 50 Fahrschülern absolvierte die duale Ausbildung, eine Kontrollgruppe mit denselben Fahrlehrerinnen und Fahrlehrern wurde auf handgeschalteten Verbrennerfahrzeugen ausgebildet. Am Ende des Projektes stellte man fest, dass die Fahrschüler, die ihre Fahrausbildung auf einem e-Antrieb begonnen hatten, 11 Prozent weniger Fahrstunden benötigten.

 

3. eDRIVER VERZEICHNEN 92 PROZENT PRÜFUNGSERFOLG

E-Mobilität / Fahrschulen / ACADEMY / Daimler / ifa / Studie / Elektromobilität / eDriverLicence / FahrschulenEinen deutlichen Unterschied ermittelten die Forscher beim Erfolg in der Prüfung. Bei der konventionellen Ausbildungbestanden 84 Prozent der Fahrschüler die Führerscheinprüfung im ersten Anlauf. Bei der eDriver-Gruppe belief sich der Prozentsatz auf 92 Prozent. Die Wissenschaftler wiesen in diesem Zusammenhang allerdings darauf hin, dass die Belastbarkeit der Ergebnisse aufgrund der Größe der eDriver-Gruppe keine letztgültige Sicherheit gewährleiste. Im selben Atemzug bestätigen sie jedoch, dass eine klare Tendenz sichtbar wäre.

4. eDRIVER SIND COOL

E-Mobilität / Fahrschulen / ACADEMY / Daimler / ifa / Studie / Elektromobilität / eDriverLicence / FahrschulenDas kombinierte Lern-Angebot aus e-Mobiltät und herkömmlichem Antrieb wird von Fahrschülern zum weitaus überwiegenden Teil als „cool“ bewertet. „Innovativ“, „zeitgemäß“ und „einladend“ sind weitere Merkmale, die Fahrschüler diesem Angebot zuschrieben. Auch die Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer beurteilten die kombinierte Ausbildung als überzeugend. Diese Ergebnisse hatten die Forscher offenbar nicht erwartet. Sie sprechen in ihrem Bericht von einer „überraschend positiven Grundeinstellung aller Probanden.“

5. eDRIVER FÜHLEN SICH SICHERER

E-Mobilität / Fahrschulen / ACADEMY / Daimler / ifa / Studie / Elektromobilität / eDriverLicence / FahrschulenViele Fahrschüler der eDriver-Gruppe gaben an, sich aufgrund des „Sicherheitsaspektes“ für die kombinierte Fahrausbildung entschieden zu haben. In einer nachgelagerten Befragung äußerten sich 43,5 Prozent in diese Richtung. Damit kommt ein wesentliches Merkmal zum Ausdruck: die Gewissheit, dass sie sich schon zu Beginn der Fahrausbildung sicher im Straßenverkehr bewegen können. Fast die Hälfte der Fahrschüler bestätigen mit dieser Aussage, dass sie das wesentliche Prinzip der kombinierten Fahrausbildung auf Anhieb verstehen.

6. FAHRSCHÜLER EMPFEHLEN eDRIVER WEITER

E-Mobilität / Fahrschulen / ACADEMY / Daimler / ifa / Studie / Elektromobilität / eDriverLicence / FahrschulenNur einer von 50 Fahrschülern würde die eDriver-Ausbildung nicht weiterempfehlen. Dementsprechend liegt die Weiterempfehlungsrate bei stolzen 95 Prozent, denn alle Anderen der 50 Probanden würden ihren Freunden zu dieser Ausbildungsform raten. In einer Branche, die traditionell stark von persönlichen Empfehlungen lebt, scheint dies eines der herausragenden Ergebnisse der Studie zu sein. Tatsächlich beobachten die Fahrschulen, die an der Studie teilgenommen hatten, neuerdings eine starke Nachfrage nach der kombinierten Fahrausbildung.

DIE FORSCHUNGSARBEIT IN VOLLER LÄNGE WIRD ZUR VERFÜGUNG GESTELLT VOM IFA INSTITUT FÜR AUTOMOBILWIRTSCHAFT.

E-Mobilität / Fahrschulen / ACADEMY / Daimler / ifa / Studie / Elektromobilität / eDriverLicence / Fahrschulen / Stefan Reindl / Nils Garlipp / Alexander Wuttge / UntersuchungsergebnisseDie vorliegende Forschungsarbeit wurde durchgeführt vom ifa Institut für Automobilwirtschaft unter Leitung von Prof. Dr. Stefan Reindl. In seiner Forschung wurde er unterstützt von Nils Garlipp, M. A. und Alexander Wottge, B. A.

Der Forschungzugrunde liegt ein Pilotprojekt zur Fahrausbildung mit Elektrofahrzeugen in Kombination mit manuell geschalteten Automobilen. Der Ausdruck eDriverLicence bezeichnet die sinnvolle Kombination verschiedener Antriebsarten in der Fahrausbildung. Das gleichnamige Pilotprojekt eDriverLicence, das der wissenschaftlichen Evaluation zugrunde lag, wurde gemeinsam initiiert und durchgeführt von der Daimler AG, Stuttgart und ACADEMY Holding AG, Ludwigsburg.

Preis: 78,- Euro (zzgl. MwSt.)

Bezugsquelle:
ifa Institut für Automobilwirtschaft
Parkstraße 4
73312 Geislingen
Tel. +49 (0) 7331 22-440

www.ifa-info.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.