Ergebnisse der Expertenbefragung 2018: Mehr Zuversicht denn je.

Die Ergebnisse der 10. Ausgabe der DATAPART Experten-Befragung

Seit nunmehr einem Jahrzehnt erkundigt sich die DATAPART Factoring GmbH bei Fahrschulunternehmen in Deutschland nach den Aussichten für die Branche im Allgemeinen und der eigenen Fahrschule im Besonderen. Ein Trend hat sich dabei als erstaunlich stabil erwiesen: Die Aussichten werden zunehmend optimistischer beurteilt. Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage bestätigen dies.

DIE WETTBEWERBSSITUATION

DATAPART // Factoring // Expertenbefragung // Wettbewerbssituation

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Einschätzung der Wettbewerbssituation ist seit einem Jahrzehnt fester Bestandteil des Fragebogens. Die jährliche DATAPART Expertenbefragung ist die einzige Branchenumfrage über einen so langen Zeitraum. Die Zuversicht steht im Vordergrund, denn im Jahr 2010 blickten sage und schreibe 81,27% der Fahrschulunternehmer mit Sorge auf die Wettbewerbssituation. Seither hat sich die Zahl der Skeptiker halbiert.

DIE ZUKUNFT DER EIGENEN FAHRSCHULE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr vielversprechend oder gut werden die Aussichten für die eigene Fahrschule einschätzt. Vergleicht man die Antworten mit den Ergebnissen des Vorjahrs zeigen sich nur unbedeutende Veränderungen. Auch in diesem Punkt ist der Langzeitvergleich mit dem Jahr 2010 überaus aufschlussreich. Damals beurteilten nur 37,58 % die Zukunft ihrer Fahrschule als sehr vielversprechend oder gut. Heute sind es schon deutlich mehr als die Hälfte, exakt 57,94 %.

DIE OFFENEN STELLEN

DATAPART // Factoring // Expertenbefragung // Fahrlehrermangel / Nachwuchs / Fachkräfte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Laut Erhebungen der MOVING International Road Safety Association e.V. ist der Fahrlehrermangel das größte Problem der Branche. Auch die DATAPART Expertenbefragung bestätigt diesen Befund. Aktuell suchen 61,21 % aller Fahrschulen gute Fahrlehrer. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen erneuten Zuwachs von runden sechs Prozentpunkten. Der Wettbewerb um gute Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer wird sich dementsprechend weiter verschärfen!

DIE PREISE

Gute Situation – gute Preise! Mehr als zwei Drittel aller Fahrschulen haben im abgelaufenen Jahr 2017 ihre Preise erhöht. Vor dem Hintergrund des Werbens um neue Mitarbeiter begrüßen viele Experten diese Entwicklung. Bessere Preise scheinen für eine weitere Gesundung der Branche unabdingbar. Höhere Personalkosten sowie Investitionen in Fuhrpark und pädagogische Technologie zwingen zukunftsorientierte Fahrschulen die Preise den gestiegenen Anforderungen anzupassen. Jedoch: Mit Blick auf die Wertschätzung und das Preisniveau in anderen Branchen fordern viele Fahrschulunternehmen ein fundamentales Umdenken: hin zu Fahrschultarifen, die weit über dem aktuellen Preisniveau liegen.

DIE E-MOBILITÄT

Aktuell setzen weniger als 4 % Elektromobilität im Rahmen der Ausbildung ein. Mehr als zwei Drittel aller Fahrschulen sind jedoch an der Entwicklung interessiert. Die Bereitschaft der Fahrschulen, den Wandeln der Antriebsarten offensiv umzusetzen, ist also vorhanden. Allerdings: Nur eine sehr kleine Minderheit hat dies bereits getan. Die gute Botschaft: Mit E-Mobilität können sich Fahrschulen Wettbewerbsvorteile verschaffen. Schließlich belegt eine wissenschaftliche Studie des ifa Institut für Automobilwirtschaft: 20 von 19 Probanden, die eine kombinierte Fahrausbildung aus E- und herkömmlichen Antrieb absolvierten, würden dies ihren Freunden weiter empfehlen.

 

DIE ALTERSSTRUKTUR

DATAPART // Factoring // Expertenbefragung // Ruhestand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch diese Ergebnisse geben einen Ausblick auf den grundlegenden Wandel, den die Branche erleben wird. Mehr als die Hälfte aller selbständigen Fahrlehrer werden in den nächsten zehn Jahren in Rente gehen. Die Branche wird sich zügig verjüngen. Auf der anderen Seite bestätigen diesen Zahlen, dass der Fahrlehrermangel dem Berufsstand weiterhin treu bleibt. Die Frage bleibt offen, wie viele dieser Fahrschulen weiter bestehen. Wahrscheinlich wird ein gar nicht so geringer Teil dieser Fahrschulen keinen Nachfolger finden.

DER DIESEL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mehrzahl der Fahrschulunternehmer zieht aus den Diskussionen um die Zukunftsfähigkeit des Diesels keine weiteren Konsequenzen, was den Fuhrpark betrifft. Zumindest nicht zum aktuellen Zeitpunkt. Die Vorzüge des Dieselantriebs im Schulungsfahrzeug stehen für weiterhin im Vordergrund. Immerhin 17,06 % der Fahrschulunternehmer geben an, fürs Erste Dieselantriebe zu meiden.

 

DATAPART Factoring bedankt sich herzlich bei allen, die mitgemacht haben. Die Gewinner werden in Kürze benachrichtigt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.