Kategorie-Archiv: Wettbewerb

„Der Fahrlehrermangel ist unser größtes Problem.“

Das Geschäft läuft in der Fahrschulbranche – so lautet die vielleicht wichtigste Erkenntnis des 3. MOVING-Expertenforums in Berlin. Die Fahrschulen im Land sind zufrieden. Doch ein Problem trübt die ansonsten gute Laune: Der Nachwuchsmangel macht Sorgen.

Gero Storjohann, verkehrspolitischer Experte in der CDU Bundestagsfraktion, ließ es sich nicht nehmen, nochmals auf die Reform des Fahrlehrergesetzes einzugehen. Es war der einzige Blick zurück an diesem hochinteressanten Tag. Denn es ging um Gegenwart und Zukunft der Fahrschulen im Land.

Gastgeber Jörg-Michael Satz (links) und Sascha Fiek (rechts)

Wie es den Fahrschulen aktuell geht, das wusste Jörg-Michael Satz, Präsident der MOVING International Road Safety Association e.V. genau. Satz stellte die aktuellen Ergebnisse des repräsentativen MOVING Klima-Index vor, in dem eine Mehrzahl der Fahrschulunternehmer angegeben hatte, optimistisch in die Zukunft zu schauen. Demnach sind vor allem große Fahrschulen in der Stadt positiv gestimmt, wobei kleinen Fahrschulen auf dem platten Land deutlich zurückhaltender antworteten.

Die Skepsis der kleinen Betriebe hat gute Gründe, auch das konnte man den spannenden Diskussionen entnehmen. Besonders interessant waren dabei die Ausführungen von Dr. Karlheinz Steinmüller, Dozent für Zukunftsforschung an der FU Berlin. Er brachte die Megatrends auf den Punkt. In dem er auf gesellschaftliche Entwicklungen, Digitalisierung, veränderte Kundenbedürfnisse und demografischen Wandel einging, wurde klar: Fahrschulen stehen vor großen Herausforderungen. Sie müssen sich wandeln. Dr. Steinmüller stellte klar: „Fahrschulen sind eine spannende Branche, weil sie in einer zunehmend multimobilen Welt Wegbereiter einer neuen Fortbewegungskultur sein werden.“ Die Schlussfolgerung des Zukunftsforschers: „Wer neue Lernformen und neue Angebot im Markt etablieren kann, wird als Fahrschule auch in der Zukunft stabile Geschäfte haben.

Zukunftsforscher Dr. Karlheinz Steinmüller

Allerdings: Auf die Frage, ob er seinen eigenen Kindern den Beruf des Fahrlehrers nahe legen würde, zögerte der Zukunftsforscher . „Ich würde den Beruf meiner Tochter vielleicht eher empfehlen als meinen Söhnen“, sagte er dann. Gastgeber Jörg-Michael Satz nickte dabei deutlich. Aus seinen Erhebungen geht schon längst hervor, dass die Fahrlehrerbranche beim weiblichen Personal einen deutlichen Nachholbedarf hat.

Fahrschultarife // Führerscheinkosten // DATAPART // Preisspiegel

Leitpreis steigt leicht

Den Preis für eine Übungsfahrt der Führerscheinklasse B ist der wichtigste Indikator. Wenn der Preisspiegel erscheint schauen viele Fahrschulunternehmer zuerst auf die herkömmlich Standardfahrstunde Führerscheinklasse B. Dieser wichtigste Preis ist laut DATAPART Preisspiegel im August leicht gestiegen, während die anderen Tarif nachgegeben haben. Der Auswärtstrend ist weiter intakt. Auch wenn unter Fahrlehrern über Ausmaß und die Deutlichkeit des Trends trefflich diskutiert werden kann.

Das neue Schulungsfahrzeug: ein Diesel?

„Moin, wisst ihr schon irgendwas über Konsequenzen vom Dieselverbot und Fahrschulen? Von wegen was für ein Ausbildungsfahrzeug man sich anschaffen sollte,“ schrieb uns neulich mobilmacher-Leser Gökhan Usar. Um Auskunft zu diesem Thema zu geben, starteten wir eine Umfrage bei den Herstellern. 

Dazu formulierte der mobilmacher am 24. August zwei konkrete Fragen – und bat sechs der führenden Hersteller um eine Auskunft. Hier die Antworten in der Reihenfolge des Eintreffens. Am schnellsten reagierte man in München.

BMW

1.) Hat der Dieselantrieb in Schulungswagen eine Zukunft?
„Der moderne und effiziente Diesel sorgt für weniger CO2-Ausstoß und leistet damit einen Beitrag für den Umweltschutz. Darüber hinaus ist der Diesel bei mehreren Schadstoffemissionen bereits gleich gut oder besser als der Ottomotor. Das gilt für Feinstaub, Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid. Das heißt: Drei von vier Schadstofffragen des Diesels sind bereits gelöst und haben keinerlei Einfluss mehr auf die Luftqualität. Aus diesem Grund plädiert die BMW Group für eine sachliche und auf Fakten sowie wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Debatte. Mit Blick auf die aktuelle Debatte sagte der Vorsitzende des Vorstands, Harald Krüger: „Seit fast zwei Jahren wird die hochmoderne, effiziente und bei den Kunden beliebte Diesel-Technologie gezielt öffentlich diskreditiert und damit werden Millionen Autofahrer verunsichert. Aber das ist nicht zielführend. Als deutsche Automobilindustrie bleiben wir Garant für Innovationsstärke und werden die Lösungen für die Mobilität der Zukunft liefern.“

Welchen Schulungswagen würden Sie Fahrschulen aktuell empfehlen?
„Mit seiner Präsenz, der guten Übersicht und seiner Funktionalität ist der neue BMW X3 ein ideales Auto für Fahrschulen. Zur Markteinführung des neuen BMW X3 stehen mit dem xDrive20d mit Vierzylinder- und der xDrive30d mit Reihen-Sechszylinder-Dieselmotor zwei attraktive Dieselmodelle zur Verfügung. Beide haben zur Abgasreinigung die BMW BluePerformance Technologie mit Partikelfilter, Oxidations- und NOx-Speicherkatalysator sowie einem SCR-Katalysator mit AdBlue-Einspritzung an Bord und erfüllen damit die neuesten Vorgaben für die Emissionseinstufung EU6. Alle Aggregate des X3 gehören zur jüngsten BMW Triebwerksfamilie und arbeiten noch effizienter als die jeweiligen Vorgänger. So verbraucht der neue BMW X3 xDrive20d lediglich 5,4-5,0 Liter auf 100 Kilometer bei 142-132 CO2 g/km, was ihn auch wegen seiner geringen Unterhaltskosten ideal für Fahrschulen macht. Auch der BMW 2er Active Tourer erfreut sich großer Beliebtheit bei Fahrschulen und Fahrschülern.

VW

1.) Hat der Dieselantrieb in Schulungswagen eine Zukunft?
Die Euro 6-Diesel von Volkswagen schneiden bereits heute auch im neuen, realitätsnahen Prüfverfahren überdurchschnittlich gut ab. Sie sind effizient und sauber. Dazu gibt es bereits zahlreiche Prüfungen externer Institute (ADAC ICCT, Emissions Analytics…) deren Inhalte per Internet öffentlich abrufbar sind. Durch seine niedrigen CO2-Werte wird der Diesel auch zukünftig eine wichtige Rolle beim Thema Klimaschutz spielen

2.) Welchen Schulungswagen würden Sie Fahrschulen aktuell empfehlen?
Da Fahrschulen unserer Erfahrung nach insbesondere den Fokus auf die Gesamtkostenrechnung mit hohen Fahrleistungen legen, sind Sie mit Dieseln bei einer TCO-Betrachtung immer gut aufgestellt. Einige Fahrschulen haben jedoch bereits seit Jahren auch den Vorteil erkannt, mit Erdgasfahren zum einen besonders günstig unterwegs zu sein und zum anderen aber auch den Fahrschülern auf diese Weise besonders umweltfreundliche Alternativmobilität nahezubringen. Im Fahrschulbereich bieten sich hierzu insbesondere der Golf TGI und der Golf Variant TGI an.

VW Golf GL

Audi

1.) Hat der Dieselantrieb in Schulungswagen eine Zukunft?
Die Euro 6-Diesel von Audi schneiden bereits heute auch im neuen, realitätsnahen Prüfverfahren überdurchschnittlich gut ab. Sie sind effizient und sauber. Dazu gibt es bereits zahlreiche Prüfungen externer Institute (ADAC, ICCT, Emissions Analytics…) deren Inhalte per Internet öffentlich und leicht auffindbar sind. Durch seine niedrigen CO2-Werte, aber auch durch seine Fahrleistungen wird der Diesel auch zukünftig eine wichtige Rolle sowohl beim Fahrtraining als auch beim Thema Klimaschutz spielen.

2.) Welchen Schulungswagen würden Sie Fahrschulen aktuell empfehlen?
Da Fahrschulen unserer Erfahrung nach insbesondere den Fokus auf die Gesamtkostenrechnung mit hohen Fahrleistungen legen, sind Sie mit Dieseln bei einer Total Cost of Ownership-Betrachtung immer gut aufgestellt. Einige Fahrschulen haben jedoch bereits seit einiger Zeit den Vorteil erkannt, mit Erdgasfahren zum einen besonders günstig unterwegs zu sein und zum anderen aber auch den Fahrschülern auf diese Weise besonders umweltfreundliche Alternativmobilität nahezubringen. Im Fahrschulbereich bieten sich hierzu insbesondere den Audi A3 g-tron und ganz neu auch die beiden A4-Modelle, A4 Avant g-tron und A5 Sportback g-tron an.

(Anmerkung des mobilmacher: Kein Kopierfehler. Die Antworten von VW und Audi sind in ihren  ersten Sätzen gleichlautend)

Nissan

1.) Hat der Dieselantrieb in Schulungswagen eine Zukunft?
Die Nissan Modellpalette umfasst ein breites Angebot – von Kleinwagen, über Crossover bis hinzu Nutzfahrzeugen. Ebenso breit gefächert sind die Antriebe: Benzin, Diesel und Elektro in den verschiedensten Leistungsstufen. Bei der Entwicklung von Modellen stehen natürlich die Kundenbedürfnisse im Mittelpunkt. Daher sind wir uns sicher, dass wir für jeden Kunden eine Modellvariante anbieten können, die seinem persönlichen Fahrprofil entspricht und seine individuellen Wünsche erfüllt.

2.) Welchen Schulungswagen würden Sie Fahrschulen aktuell empfehlen?
Die beliebtesten Nissan Modelle für den Fahrschuleinsatz sind der Nissan Qashqai und der Pulsar. Der Kompaktwagen ist „Prüfers Liebling“, da er den großzügigsten Platz auf der Rückbank seines Segments bietet.

Nissan Pulsar

Redaktionelle Anmerkung (Stand 11.9)
Aktuell stehen die Antworten von Daimler und Seat noch aus. Sollten aus diesen Häusern Statements eintreffen, werden wir sie an dieser Stelle nachtragen. 

 

 

 

Steigende Preise bei Fahrschulen

Der monatliche Preisspiegel von DATAPART Factoring meldet, dass die Fahrschulpreise weiter steigen. Nach einer kurzen Erholung gehen die Preise des wichtigsten Indikators, des Tarifes für eine Fahrstunde der Führerscheinklasse, wieder nach oben. Sie halten Ende Mai bei 36,72 Euro als Durchschnittspreis über das gesamte Bundesgebiet. Allerdings sind die regionalen Unterschiede beträchtlich. Trotzdem bedeutet ein Anstieg des allgemeinen Preisniveaus auch eine Bestätigung für alle Fahrschulen, die wissen, was Ihre Leistungen wert sind.

Preisspiegel / Datapart / April 2017 / Führerschein / Klasse B

Übungsfahrt Klasse B testet die 37-Euro-Marke

Der aktuelle Preisspiegel / Datapart / Factoring / Fahrschultarife / Fahrschulpreise

Laut aktuellem DATAPART Preisspiegel streben die Preise, die die Deutschlands Fahrschulen von ihren Kunden verlangen, stetig nach oben. Als wichtigster Indikator gilt der Bruttopreis für eine Übungsfahrt Klasse B. Er springt im März 2017 um dynamische 1,29% nach oben und liegt nun knapp unter der magischen 37-Euro-Marke. Vor 2 Jahren lag er noch bei rund 33,50 Euro.

Spätestens seit Jahresbeginn 2016 hat ein unaufhaltsamer Trend eingesetzt. Experten vermuten, dass der Preisanstieg auch an der 37-Euro-Marke nicht enden wird. Gegen den Trend deutlich gefallen ist lediglich der Durchschnittspreis für die praktische Prüfung der Führerscheinklasse B. Doch er darf als Ausreisser gelten, schließlich stieg er im Vormonat um etwa die gleichen Betrag.

DATAPART Preisspiegel 3/2017

The trend is your friend. Die alte Börsenweisheit gilt an vielen Stellen. Sogar in der Meteorologie, wo es stets wahrscheinlicher ist, dass das Wetter von gestern Bestand hat. Wetterumschwung tritt statistisch deutlich seltener auf. Keine Anzeichen von Umschwung findet man auch bei den Fahrschulpreisen.

Obwohl der Februar nur kurz ist, steigen die Preise immerhin so signifikant, dass man es  am Preisspiegel deutlich ablesen kann. Die beiden Minus-Zeichen bei Autobahnfahrt und Theoretischer Prüfung sind so winzig, sie fallen kaum ins Gewicht. Die Fahrschulpreise steigen unaufhaltsam. Viele Marktteilnehmer sehen sich in ihrer Preispolitik bestätigt.

 

Fahrschulen gehen optimistisch ins neue Zeitalter

 

„Mitmachen statt Festhalten“ lautete das Motto der 1. ACADEMY Unternehmerkonferenz. Tatsächlich müssen die Fahrschulen des Landes Vollgas geben, um in der digitalen Welt aufAugenhöhe zu bleiben. Wie sie sich wandeln, wenn die anstehenden Veränderungen der Mobilität konkret werden, darüber diskutierten Fahrschulunternehmer und Branchenexperten auf der 1. Academy Unternehmerkonferenz.

Matthias Wimpff, Vorstand der Academy Holding AG, gab die Richtung vor. Gleich zu Konferenzbeginn führte er vor Augen, mit welch rasender Geschwindigkeit sich die Mobilität und ihre damit verbundenen Geschäftsmodelle verändern. Der Handlungsbedarf für die Fahrschulen im Land wurde sofort greifbar. Dementsprechend ließ Wimpff keine Zweifel aufkommen: „Der Markt teilt sich auf“, prognostizierte er. „Aktuell schätzen rund 57 Prozent aller Fahrschulen ihre Zukunft als gut oder sehr gut ein. Es handelt sich um diejenigen, unternehmerisch handelnden Fahrschulen, die wohl auch weiterhin die Nase vorn haben werden.“

Weiterlesen

Die Kernthesen der 1. ACADEMY Unternehmerkonferenz

Die 1. ACADEMY Unternehmerkonferenz wurde zur Zukunftswerkstatt der Branche. Etwa einhundert Fahrschulunternehmer diskutierten am 3. Februar 2017 über die Zukunft ihrer Unternehmen und der gesamten Branche. Experten aus verschiedenen Fachbereichen schilderten ihre Sicht der Dinge. Hier ein Überblick der interessantesten Statements.

Matthias Wimpff (Vorstand der ACADEMY Holding AG)

Matthias Wimpff eröffnet die 1.ACADEMY Unternehmerkonferenz

„Mittel- und langfristig sind es die Megatrends unserer Zeit, die auch die Fahrschulen vor neue Herausforderungen stellen. Dazu gehören die digitale Kommunikation – vor allem für junge Zielgruppen – und die Digitalisierung des Unterrichts wie zum Beispiel mit Fahrsimulatoren, E-Mobilität und Fahrer-Assistenzsystemen auf dem Weg zum Autonomen Fahren.“

„Völlig neue Wettbewerber mischen Märkte auf. Datenfirmen wie Booking.com oder HRS krempeln den Markt des Urlaubs- und Übernachtungsgewerbes um. Rechtsberatung via Mausklick macht den über 163 000 Anwälten in Deutschland immer stärker Konkurrenz. Das Taxigewerbe kann nur mit drakonischen Gesetzen gegen den Wettbewerber Uber gerettet werden, obwohl dieser kein einziges Auto besitzt. FlixBus organisiert ausschließlich mit Daten den Fernbusmarkt in Europa neu. “

„Die Fahrschulen werden immer weniger und die Tendenz zu größeren Betriebseinheiten wird sich noch verstärken. “

 Jörg-Michael Satz (Präsident von MOVING International Road Safety Association e.V.)

Jörg-Michael Satz analysiert detailliert die Marktsituation der Fahrschulen in Deutschland

„Nach wie vor sind Frauen in der Branche unterrepräsentiert. Unsere Bestrebungen sollten dahin gehen, den Frauenanteil zu erhöhen. Blickt man auf die Gehältern, zeigt sich leider auch, dass angestellte Fahrlehrerinnen im Durchschnitt bei gleicher Arbeit weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.“

„Aktuell stellt der Fahrlehrermangel die größte Herausforderung der Branche dar. Wenn man die Zahlen arbeitslos gemeldeter Fahrlehrer und den Bestand an offenen Stellen vergleicht, hätte man schon Mitte 2014 den Fahrlehrermangel in Westdeutschland deutlich erkennen können. Der Trend war sogar schon lange zuvor abzulesen.“

„28 Prozent der Fahrschulen sehen weitere Geschäftsfelder in zusätzlichen Trainings- und Seminarangeboten. 20 Prozent erhoffen sich neue Chancen mit Angeboten für Senioren.“

Bernd Brenner (Vorsitzender der BAGFA, Bundesarbeitsgemeinschaft der Fahrlehrerausbildungsstätten)

„Die beiden Initiativen www.fahrlehrer-karriere.de und www.fahrlehrer-zukunft.de sind wichtige Bausteine der Nachwuchsgenerierung, weil damit auch den Beratern in den Arbeitsagenturen die hervorragenden Chancen des Fahrlehrerberufs vor Augen geführt werden.“

Bernd Brenner über das Nachwuchsproblem, seine Ursachen und die Konsequenzen

„In der Branche wird häufig verkannt, dass über die Agentur für Arbeit durchaus Bewerber in den Fahrlehrerberuf herein getragen werden, die sich in der Folge blendend entwickeln.“

„Fahrschulen müssen verstärkt dazu übergehen, die Ausbildung ihres Nachwuchses selbst in die Hand zu nehmen. Förderungen durch das sogenannte Meister-BAFÖG oder durch die Arbeitsagenturen helfen dabei. Liegen die Voraussetzungen für solche Förderungen nicht vor, müssen die Fahrschulen eigene Finanzierungsmodelle, ggf. in Kooperation mit den Fahrlehrerausbildungsstätten, anbieten. Dieser Weg wird bereits jetzt in vielen anderen Branchen mit Nachwuchsproblemen eingeschlagen.“

 Peter Pinkepank (Steuerexperte für Fahrschulen)

Peter Pinkepank erläutert die Vorzüge der Digitalisierung der Finanzbuchhaltung

„Die Digitalisierung bietet auch in der Finanzbuchhaltung große Chancen. Unternehmerisch handelnde Fahrschulunternehmer sollten das nutzen, um ihre Prozesse entsprechend anzupassen.“

„Die Unternehmer profitieren dabei von monatlich aktuellen Auswertungen, zum Beispiel zur Erfolgslage und zur Liquidität und von schnellen Analysen von Kunden und Lieferanten. S0 kann sich der Unternehmer besser auf das Geschäft und seine strategischen Entscheidungen konzentrieren.“

„Die digitale Finanzbuchhaltung hilft dabei, stets auf der sicheren Seite zu bleiben. Das ist besonders unter dem stärker werdenden Überwachungsdruck ein großer Vorteil, zum Beispiel beim eines GOBD-konformes Kassenbuches.“

 

Sascha Fiek (Fahrschulunternehmer aus Freiburg)

Sascha Fiek gibt einen Ausblick auf die Fahrschule 2020

„So wichtig und richtig die Reform des Fahrlehrerrechts für uns auch sein mag, so sehr werden auch deren Auswirkungen überschätzt. Die Branche wird zum Beispiel feststellen, dass auch dann, wenn die Reform kommen sollte, kein plötzlicher Run auf den Fahrlehrerberuf einsetzen wird. Das neue Fahrlehrerrecht ist nur ein Anfang. Die Branche steht vor ganz anderen Herausforderungen.“

„Man wird in Fahrschulen auf Globalisierung, Digitalisierung und demografischen Wandel schnell die richtigen Antworten finden müssen. Plausible Lösungsansätze sind deshalb konsequenter Simulatoreneinsatz, Ausbildung auf Automatik und digitale Lernformen wie die driverscam.“

„Als Maßnahmen für die nächsten Jahre stehen eine Modernisierung des Fuhrparks, die eigene Ausbildung von guten Fahrlehrerinnen und Fahrlehrern sowie ein Veränderungen der Betriebsstrukturen oben an. Außerdem muss nach der Reform des Fahrlehrergesetzes unbedingt die Reform der veralteten Fahrschüler-Ausbildungsordnung angegangen werden.“

DATAPART Preisspiegel im Dezember

Preisspiegel / Fahrschule / Preise / Führerschein / Klasse B

Der Fahrschul-Preisspiegel für Dezember. Präsentiert von DATAPART Factoring

Der aktuelle Preisspiegel zum Jahresende bestätigt den positiven Trend aus den Vormonaten. Scheinbar unermüdlich strebt der durchschnittliche Bruttopreis für eine Übungsfahrt der Führerscheinklasse B in Richtung 37-Euro-Marke. Dagegen verhalten sich die Durchschnittspreise der anderen Leistungen uneinheitlich.