Kategorie-Archiv: Empfehlungsmarketing

Fahrschule Werner Helbig // Herten // E-Mobitlität // erste Fahrstunde

„Wir werden von Kunden auf E-Mobilität angesprochen.“

 

Werners Fahrschule in Herten fährt auf E-Mobilität ab. Werner Helbig erklärte kürzlich im WDR die Vorteile für Fahrschüler. Über die vielen Vorzüge, die E-Mobilität für die Fahrschule bringt, sprach er mit dem mobilmacher.

mobilmacher: Herr Helbig, wie lange bieten Sie bereits E-Mobilität in Ihrer Fahrschule an?

Werner Helbig: Den Wagen haben wir im April 2017 angeschafft. Nach einem halben Jahr kann ich bereits feststellen: Das hat sich gelohnt.

mobilmacher: Über wie viele Wagen sprechen wir?

Werner Helbig: Über einen. Für den Anfang ist das völlig ausreichend. Der Wagen besitzt eine Reichweite von ca. 250 Kilometern. Da wir hier in Herten permanent im Stadtverkehr unterwegs sind, reicht die Power für einen ganzen Schulungstag, also zehn Fahrstunden. Nachts wird wieder aufgeladen. Ich habe eine Schnellladestation installiert. Wenn der Wagen leer ist, kann ich ihn in etwas mehr als vier Stunden wieder voll aufladen. Am nächsten Morgen geht es mit vollem Schub weiter.

 

mobilmacher: Wie ist die Akzeptanz bei Ihren künftigen Fahrschülern im Beratungsgespräch?

Werner Helbig: Sehr groß! Gewiß gibt es den Einen oder Anderen, der meint, er würde sowas nicht brauchen. Aber das sind die Wenigsten. Dem überwiegenden Teil muss ich E-Mobilität nicht lange erklären. Dass man sich am Beginn leichter tut, wenn man nicht schalten muss, leuchtet allen ein. Darum entscheiden sich acht von zehn Kunden bei mir für die Gold-Variante mit E-Mobilität und Fahrsimulator.

mobilmacher: Das liegt sicherlich auch an der Art des Beratungsgespräches?

Werner Helbig: Das mag sein. Wir stellen die E-Mobilität als eine moderne Antriebsform als Bestandteil einer zeitgemäßen Fahrausbildung dar. Aus meiner Sicht sollte das tatsächlich selbstverständlich sein.

mobilmacher: Spüren Sie die E-Mobilität auch im Empfehlungsmarketing?

Werner Helbig: Ja, das geht langsam los. Persönlich bin ich schon im Sommer auf Vereinsfesten darauf angesprochen worden – und das, obwohl der Wagen bei uns erst seit April läuft. Die E-Mobilität wird ein wichtiger Faktor für unser Geschäft, da bin ich mir völlig sicher. Das erkennt man nicht zuletzt am WDR-Beitrag. Das interessiert die Menschen.

mobilmacher: Wie geht es weiter?

Werner Helbig: Seit kurzem haben wir neue E-Roller in der Fahrschule. Wir setzen sie nicht nur zu Ausbildung ein, sondern verleihen sie auch. Der Verleih ist sozusagen eine Ausweitung unseres Geschäftsfeldes. Der Verbrauch dieser schönen Roller im Retro-Design ist übrigens sagenhaft niedrig. Sie zahlen auf 100 Kilometer nur 99 Cent. Und vor allem: Die Roller machen richtig Spaß.

Weinhandlung und Fahrschule – wie geht das bitte, Herr Wittwer?

Weinhandlung und Fahrschule in einem. Das gibt’s in Deutschland nur einmal und zwar im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain bei der Fahrschule Murmel. Andreas Wittwer hat sich mit dieser ungewöhnlichen Kombination einen Namen gemacht. Warum zusammen passt, was auf den ersten Blick nicht zusammen gehören scheint, hat er dem mobilmacher verraten.

mobilmacher: Weinhandlung und Fahrschule – was haben Sie sich dabei gedacht?

Andreas Wittwer: Als wir die Fahrschule im Jahr 2003 in der Grünberger Straße eröffnet haben, war klar, dass wir noch ein paar Quadratmeter übrig haben. Das habe ich zum Anlass genommen, ein weiteres Hobby zum Beruf zu machen: meine Leidenschaft für Wein. So wie wir keine gewöhnliche Fahrschule sind, sind wir auch keine gewöhnliche Weinhandlung. Beim Wein haben wir uns auf Geheimtipps spezialisiert. Bei uns findet man kleine Winzer, die nicht auf Menge gehen, vielleicht auch weniger bekannt sind, aber sehr gute Qualität produzieren.

Hatten Sie Probleme bei der Genehmigung?

Eigentlich nicht. Die Kombination ist zwar außergewöhnlich, aber gleichzeitig so sympathisch, dass uns niemand Steine in den Weg gelegt hat. Die Aufsichtsbehörde beim Senat für Verkehr und Betriebe hat uns lediglich geraten, mit dieser Kombination „vorsichtig“ umzugehen. Aber das ist ja selbstverständlich.

Weiterlesen

DATAPART Experten-Befragung 2016: Ergebnisse

In Zusammenarbeit mit dem mobilmacher veröffentlichte DATAPART Factoring die Ergebnisse der DATAPART Experten-Befragung 2016. Die Daten stehen alle Fahrschulen zur Verfügung. Weitere Veröffentlichung der Ergebnisse bitte nur nach Rücksprache.

Frage 1: Die Wettbewerbssituation

DATAPART / Factoring / Experten-Befragung / Fahrschulen / Intensivausbildung

 

 

 

 

 

 

Fragt man die Fahrschulen hat sich die Lage im letzten Jahr klar verbessert. Im Jahr 2015 bezeichneten noch rund 34% die Wettbewerbssituation als „extrem angespannt“ oder „ruinös“. Aktuell tun dies nur noch rund 20%. Auf der anderen Seite bezeichnen 2016 genau 38,4 % aller Befragten die Wettbewerbssituation als „normal“, ein Jahr zuvor taten dies nur 22,17 % der befragten Fahrschul-Inhaber.

Frage 2: Die Zukunft der eigenen Fahrschule Weiterlesen

Die Ergebnisse der DATAPART Expertenbefragung

Die drei großen Zukunftsfaktoren

Jedes Jahr aufs Neue werden die Ergebnisse der großen DATAPART Experten-Befragung mit Spannung erwartet. Und zwar aus zwei Gründen. Erstens interessiert sich jeder Fahrschul-Unternehmer dafür, wie sich seine persönliche Einschätzung im Vergleich zum Branchenschnitt verhält. Und zweitens, weil in den belastbaren Resultaten der Experten-Befragung Indizien enthalten sind, die sich durchaus dafür eignen, einen Blick in die Fahrschul-Kristallkugel zu riskieren. Neben Indikatoren, die unverändert geblieben sind, fallen einige Resultate besonders auf. Wir haben die drei wichtigsten für Sie im Folgenden zusammengefasst. Weiterlesen

Jugendstudie, Fahrschule, Führerschein, Sparen

Drei steile Fakten zur Jugend

Trotz aller Unkenrufe bleibt die herausragende Bedeutung des Führerscheins bei der Jugend ungebrochen. Die aktuellen Studien des Jugend-Magazins BRAVO zeigen, dass das Sparen auf den Führerschein teilweise schon im Alter von 12 Jahren beginnt.

FAKT 1: 1/3 aller Jugendlichen sparen auf den Führerschein

Aus Sicht der Jugendlichen gehört die persönliche Mobilität zum Erwachsenwerden dazu. Rund ein Drittel der Jugendlichen gibt den Führerschein als persönliches Sparziel an. Dabei sind Jungs sparsamer als Mädchen. Laut Studie sparen 57 % der Jungen alles oder einen großen Teil ihres Geldes, weil sie ein bestimmtes Sparziel vor Augen haben. Bei den Mädchen sind es nur 48 %. Weitere 32 % bei den Jungen bzw. 39 % bei den Mädchen geben an, dass sie einen kleinen Teil ihres Geldes für eine spätere Anschaffung ansparen. Doch bei der Interpretation der Zahlen ist Vorsicht geboten. Obwohl bei den Jungs Weiterlesen

Fahrschule, Zielgruppe, Jugendliche, facebook, Soziale Medien

Facebook. Schon veraltet?

Was liegt für Fahrschulen im facebook-Marketing wirklich drin? Lohnt sich der Aufwand? Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Nach 10 Jahren ist Facebook erwachsen geworden. 

Die Zahlen aus Deutschland sprechen für sich: Am Beginn dieses Jahres verzeichnet facebook in Deutschland rund 27 Millionen aktive Nutzer. Davon entfielen rund 3 Millionen auf die Altersklasse zwischen 13 und 17 Jahren, rund 6 Millionen aktive Nutzer liegen in der Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren. Für die Fahrschul-Werbung ist facebook ein interessantes Medium. Was das Alter betrifft, passt die Zielgruppe. Mit Empfehlungen und Likes kann es den Fahrschul-Unternehmern gelingen, ihre Kunden zu Multiplikatoren zu machen. Viele Freunde, viele Likes, viele neue Fahrschüler. Wer genau Weiterlesen