Kategorie-Archiv: Fahrzeuge

Fahrschule Werner Helbig // Herten // E-Mobitlität // erste Fahrstunde

„Wir werden von Kunden auf E-Mobilität angesprochen.“

 

Werners Fahrschule in Herten fährt auf E-Mobilität ab. Werner Helbig erklärte kürzlich im WDR die Vorteile für Fahrschüler. Über die vielen Vorzüge, die E-Mobilität für die Fahrschule bringt, sprach er mit dem mobilmacher.

mobilmacher: Herr Helbig, wie lange bieten Sie bereits E-Mobilität in Ihrer Fahrschule an?

Werner Helbig: Den Wagen haben wir im April 2017 angeschafft. Nach einem halben Jahr kann ich bereits feststellen: Das hat sich gelohnt.

mobilmacher: Über wie viele Wagen sprechen wir?

Werner Helbig: Über einen. Für den Anfang ist das völlig ausreichend. Der Wagen besitzt eine Reichweite von ca. 250 Kilometern. Da wir hier in Herten permanent im Stadtverkehr unterwegs sind, reicht die Power für einen ganzen Schulungstag, also zehn Fahrstunden. Nachts wird wieder aufgeladen. Ich habe eine Schnellladestation installiert. Wenn der Wagen leer ist, kann ich ihn in etwas mehr als vier Stunden wieder voll aufladen. Am nächsten Morgen geht es mit vollem Schub weiter.

 

mobilmacher: Wie ist die Akzeptanz bei Ihren künftigen Fahrschülern im Beratungsgespräch?

Werner Helbig: Sehr groß! Gewiß gibt es den Einen oder Anderen, der meint, er würde sowas nicht brauchen. Aber das sind die Wenigsten. Dem überwiegenden Teil muss ich E-Mobilität nicht lange erklären. Dass man sich am Beginn leichter tut, wenn man nicht schalten muss, leuchtet allen ein. Darum entscheiden sich acht von zehn Kunden bei mir für die Gold-Variante mit E-Mobilität und Fahrsimulator. Weiterlesen

Das neue Schulungsfahrzeug: ein Diesel?

„Moin, wisst ihr schon irgendwas über Konsequenzen vom Dieselverbot und Fahrschulen? Von wegen was für ein Ausbildungsfahrzeug man sich anschaffen sollte,“ schrieb uns neulich mobilmacher-Leser Gökhan Usar. Um Auskunft zu diesem Thema zu geben, starteten wir eine Umfrage bei den Herstellern. 

Dazu formulierte der mobilmacher am 24. August zwei konkrete Fragen – und bat sechs der führenden Hersteller um eine Auskunft. Hier die Antworten in der Reihenfolge des Eintreffens. Am schnellsten reagierte man in München.

BMW

1.) Hat der Dieselantrieb in Schulungswagen eine Zukunft?
„Der moderne und effiziente Diesel sorgt für weniger CO2-Ausstoß und leistet damit einen Beitrag für den Umweltschutz. Darüber hinaus ist der Diesel bei mehreren Schadstoffemissionen bereits gleich gut oder besser als der Ottomotor. Das gilt für Feinstaub, Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid. Das heißt: Drei von vier Schadstofffragen des Diesels sind bereits gelöst und haben keinerlei Einfluss mehr auf die Luftqualität. Aus diesem Grund plädiert die BMW Group für eine sachliche und auf Fakten sowie wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Debatte. Mit Blick auf die aktuelle Debatte sagte der Vorsitzende des Vorstands, Harald Krüger: „Seit fast zwei Jahren wird die hochmoderne, effiziente und bei den Kunden beliebte Diesel-Technologie gezielt öffentlich diskreditiert und damit werden Millionen Autofahrer verunsichert. Aber das ist nicht zielführend. Als deutsche Automobilindustrie bleiben wir Garant für Innovationsstärke und werden die Lösungen für die Mobilität der Zukunft liefern.“

Welchen Schulungswagen würden Sie Fahrschulen aktuell empfehlen?
Weiterlesen

MOVING plädiert für Ausbildung und Auffrischung

Ungefähr einen Monat vor dem Tag der Verkehrssicherheit am 17.06.2017 hat der Bundesrat den Weg für das Autonome Fahren auf deutschen Straßen frei gemacht. Während das Thema in den Medien häufig vertreten und in aller Munde ist, müssen wir trotzdem einsehen, dass der technische Entwicklungsstand noch mehrere Jahre von der Zulassung und Verkehrstauglichkeit entfernt ist. Auch weitere rechtliche Angelegenheiten, wie die Verantwortungsfrage, sobald es zu einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto kommt, stellen weitere Hürden bis zur Einführung dieser Technik dar.

Angesichts der Tatsache, dass heute etwa 90 % aller Unfälle auf menschliches Versagen zurückzuführen sind könnte man die Zukunft des autonomen Fahrens anpreisen und die Verantwortung für Verkehrssicherheit in die Hand der Computer legen, oder aber man befasst sich weiter mit dem Kern des Problems, dem Menschen.

Hierzu vertritt die MOVING Road Safety Association e.V. die Ansicht, dass nicht das Ersetzen des menschlichen Eingriffs in den Verkehr durch Computer die Lösung sein sollte, sondern der bewährte Weg, den Verkehrsteilnehmern die geeignete Ausbildung zukommen zu lassen, um in schwierigen oder gefährlichen Situationen die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Das Leben ist ein Prozess des immerwährenden Lernens und Weiterentwickelns, weshalb unser Hauptaugenmerk darauf liegen sollte, jeden Verkehrsteilnehmer mit geeigneten Schulungs- und Aufbaumaßnahmen auf dem Laufenden zu halten, sei es bei der Anwendung von Fahrerassistenzsystemen oder Auffrischungen zu Neuerungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kündigte an, dass es unter ihm keine Tauglichkeitsprüfungen für die Teilnahme am Straßenverkehr für Senioren geben werde, während 70 % der Teilnehmer einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für solche verpflichtenden Test gestimmt haben. Daraus schließen wir, dass Auffrischungskurse für ältere Fahrerinnen und Fahrer weiter ausgebaut und vermehrt eigenverantwortlich wahrgenommen werden sollten.

Der richtige Ansprechpartner für diesen Zweck ist die Fahrschulbranche, die bei ihrer Arbeit besser unterstützt werden sollte, um auch in Zukunft die Fehlerquote des „Faktor Mensch“ so gering wie möglich zu halten. Denn: „Fahrschulen leisten seit Jahrzehnten einen großen Beitrag zur Verkehrssicherheit und tragen entscheidend dazu bei, die Zahl der Verkehrstoten und Verletzten von der ersten Sekunde an zu vermindern.“, sagt Jörg-Michael Satz, Präsident von MOVING.

 

 

Wie die Verkehrspsychologie das autonome Fahren sieht

„Wenn Systeme Vorschriften machen, tun sich Menschen schwer“, weiß Prof. Dr. Markus Hackenfort von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Auf dem 2. MOVING-Expertenforum trug er die verschiedenen Aspekte vor, die gerade für Fahrlehrer überaus interessant waren.

Markus Hackenfort / MOVING Experten-Forum / Verkehrspsycholgie / autonomes Fahren / Systeme / Aufmerksamkeit / Menschen / Fahrer

Prof. Dr. Markus Hackenfort

Das autonome Fahren wird kommen, daran zweifelte auch Prof. Dr. Markus Hackenfort nicht. Doch er listete eine Reihe an offenen Punkten auf, die geklärt werden müssen, lange bevor Gaspedal und Lenkrad über Bord geworfen werden. Zweifellos helfen Tempolimits, Unfälle zu vermeiden. Aber wenn diese Feststellung richtig ist: Warum sind in unseren Autos nicht schon längst Systeme verbaut, die die vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen zwingend vorgeben? Könnte es etwa daran liegen, dass die Fahrer diese autoritären Systeme nicht wollen? Diese und andere zutiefst menschliche Verhaltensweisen hat Hackenfort im Blick, wenn er über die Rolle nachdenkt, die das Autonome Fahren den Menschen zuweist. Weiterlesen

Autonomes Fahren: Fantasie oder Realität?

Wohin steuert die Mobilität? Was macht das autonome Fahren mit unseren Fahrschulen? Welche Chancen ergeben sich – und welche Risiken? Auf dem 2. MOVING Experten-Forum in Berlin wurden Fragen diskutiert, die an die Substanz der Branche gehen – und an den Kern unserer Gesellschaft. Da abschließende Antworten Mangelware bleiben, erlebten die zahlreichen Gäste einen Tag zwischen skeptischem Stirnrunzeln und kompletter Faszination.

Die Vertretung des Landes Niedersachsen liegt in Berlin-Mitte in den sogenannten Ministergärten. Aus dem großzügigen Foyer des Gebäudes schaut man nach gegenüber, wo sich hinter den Bäumen die gläserne Kuppel des Reichstages empor schraubt. Vor diesem Hintergrund verfolgten die Gäste des 2. MOVING Experten- Forums eine spannungsgeladene, teilweise kontroverse Diskussion über die Zukunft der Mobilität im Allgemeinen und das autonome Fahren im Besonderen.

MOVING / Experten-Forum / Fahrschulen / Jörg-Michael Satz / Autonomes Fahren

Symbol des Fortschritts: der Tesla im Foyer

Der Zeitpunkt schien optimal gewählt. Am Vortag der Veranstaltung hatte US-Präsident Obama einen 15-Punkte-Plan präsentiert, mit dem Hersteller für die Sicherheit ihrer selbstfahrenden Autos garantieren sollen. Google, Apple und Tesla sind offenbar schon einen Schritt weiter. Trotz aller Ankündigungen fahren deutsche Automobilhersteller mit Sicherheitsabstand brav hinterher. Aber nicht nur in Amerika, auch in der Schweiz ist man ein paar Stundenkilometer schneller, zum Beispiel in Sitten (frz:. Sion). Dort sind seit Sommer 2016 kleine Postbusse unterwegs, in denen der Fahrer nur noch einen Notfall-Bremsknopf drücken kann. Sonst kann er nichts mehr tun. Muss er auch nicht. Das Lenkrad ist bereits verschwunden. Nur 11 Personen finden in den Mini-Bussen Platz. Die Geschwindigkeit ist auf 20 Stundenkilometer begrenzt. Aber auf Fassungsvermögen oder Tempo kommt es nicht an. Vielmehr auf den Innovationsgrad. Auf dem Stufenmodell, das zum automatisierten Fahren führt, ist der Schweizer Pilotversuch schon weit fortgeschritten. Zwischen Stufe 3 (teilautomatisiert) und 4 (vollautomatisiert) taxieren ihn die Experten. Das Modell hat insgesamt nur 5 Stufen. Sind wir also bereits oben, ohne dass man es in Deutschland bemerkt hätte? Weiterlesen

Fahrerassistenzsysteme: Beliebt aber wenig verbreitet

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) wundert sich: Fahrerassistenzsysteme (FAS) setzen sich nicht so schnell durch wie prognostiziert. Das liegt nicht nur an Verfügbarkeit und Preis.

„Komfort vor Sicherheit“ – das ist eine Einstellung, mit der ein Großteil der Autofahrer in Deutschland an den Kauf eines Neuwagens herangeht. Verkehrssicherheitsexperten kritisieren, dass 60 Prozent der Neuwagenfahrer keine Fahrerassistenzsysteme (FAS) im Fahrzeug haben, obwohl sie in vielen Fällen Unfälle verhindern können. Für die Zukunft können sich 80 Prozent der Befragten vorstellen, bei einem Kauf den neuen Wagen mit FAS auszustatten. Die Kampagne „bester Beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner hat 1.000 Männer und Frauen über 18 Jahren befragt, die innerhalb der letzten drei Jahre einen Neuwagen oder ein Auto mit Tageszulassung gekauft haben. Weiterlesen

Karsten Löwenberg / MOVING / Expertenforum / Automobile / Zukunft / Fahrerassistenzsysteme

„Fahrerassistenzsysteme auf dem Vormarsch“

Karsten Löwenberg berät Automobilunternehmen und ist hautnah dabei, wenn die Zukunft der individuellen Mobilität entworfen wird. Sein Blick in die Kristallkugel sorgte auf dem MOVING Experten-Forum für jede Menge Gesprächsstoff.

Wohin steuert eigentlich die Entwicklung des Automobils? Wenn jemand die Frage beantworten kann, dann Karsten Löwenberg, der mit seinem Unternehmen Consulting4Drive vielen Automobilunternehmen mit Strategie- und Prozessberatung zur Seite steht.

Weiterlesen

Jörg-Michael Satz, Karsten Löwenberg, Prof. Dr. Arnd Englen

Experten-Forum zur Zukunft der Fahrschulen

Fahrschulen schauen durchaus häufig in den Spiegel, um sich kritisch zu hinterfragen, ob und wie sie auch in der Zukunft attraktiv sein können. An vielen Orten werden die Ideen und Ergebnisse diskutiert. Selten allerdings erlebte man eine Veranstaltung, die eine so umfassende und langfristige Perspektive aufzeigen konnte wie das 1. MOVING Experten-Forum, das am 22.09.2015 in Berlin stattfand. 

Jörg-Michael Satz hielt sich nicht lange mit Vorreden auf. Als Präsident der MOVING International Road Safety Association e.V. hatte er nach Berlin eingeladen und schon bald stand die Kernfrage im Raum: Angesichts der rasanten technologischen Entwicklung bei Fahrzeugen sei doch bitte zu klären, welche Dienstleistungen Fahrschulen in den nächsten Jahren überhaupt noch anbieten können bzw. müssen. Satz war damit schon nach wenigen Minuten weit vorgedrungen, der Finger lag bereits in der Wunde.

Weiterlesen

Rolf Dautel-Haußmann, Winfried Herrmann, E-Mobilität, vpa Kirchheim

Energisch pro Elektro

VERKEHRSMINISTER ZU GAST BEI DER E-FAHRSCHULE

Trotz vollem Terminkalender hat sich der Baden-Württembergische Verkehrsminister Winfried Herrmann eine Menge Zeit für die Fahrlehrerschaft genommen. Bei einem Besuch der vpa Verkehrsfachschule in Kirchheim/Teck entfachte Herrmann Rückenwind für die innovativen Projekte der Branche. 

Dass der elektrische Antrieb der allgemeinen Mobilität nützen kann, darüber bestehen in der Theorie nur noch wenige Zweifel. Wie die massenhafte Elektrifizierung des Fahrens allerdings in der alltäglichen Praxis etabliert werden kann, hinter diesem Punkt stehen noch manche Fragezeichen. Doch die neue Technologie wird kommen, vielleicht nicht mit Höchstgeschwindigkeit, aber in vielen kleinen Etappen – mindestens als Alternative zu herkömmlichen Antrieben. Weiterlesen

„Die Windschutzscheibe hat Konkurrenz“

Prof. Dr. Arnd Engeln, Diplom-Pädagoge und Psychologe, hat sich jahrzehntelang in vielen Projekten und Zusammenhängen mit Verkehrs- und Fahrerpsychologie befasst. Er sieht den Autofahrer vor neue Herausforderungen gestellt.

Was Autofahrer hinterm Lenkrad tun und lassen, dafür interessiert sich der Verkehrspsychologe Prof. Dr. Arnd Engeln. Seine konkreten Fragen: Was treibt der Fahrer? Wie verhält er sich? Was geht in ihm vor? Weiterlesen