Schlüsselwort-Archiv: Fahrlehrergesetz

Kosten // Fahrlehrer-Ausbildung // Fahrlehrer // Fahrlehrergesetz // FahrlG

Fahrlehrer-Ausbildung: Kosten ungefähr konstant

Kleiner Nachtrag zur Folge 1 unserer Serie über das neue Fahrlehrer-Gesetz.

Die Gesamtkosten einer Fahrlehrerausbildung sind bei der Suche nach Nachwuchs ein entscheidender Faktor. Viele Fahrschulen beteiligen sich oder übernehmen sie vollständig.

Die oben aufgeführte Vergleichstabelle macht deutlich: Die Gesamtkosten der Fahrlehrerausbildung Klasse BE sind nicht zwangsläufig für jeden gestiegen. Der Grund: Das Aufstiegs-BaFöG (umgangssprachlich als Meister-BaFöG bekannt) kann effektiver eingesetzt werden, weil der Erwerb der Führerscheine A2 und CE als Zugangsvoraussetzungen weggefallen ist.

Wenn man diese Kosten in die Vergleichsrechnung einbezieht, wird die Ausbildung sogar günstiger. Diese Rechnung ist natürlich nur für all diejenigen aufgemacht, die nicht schon vorher die Führerscheine A2 und CE erworben haben.

Fahrschule / Fahrlehrergesetz / Zusammenarbeit / Kooperation / Betriebsstätten

Fakten-Check zum neuen Fahrlehrergesetz

Ein langer Gesetzgebungsprozess scheint zu einem Ende zu kommen. Der Gesetzentwurf wurde Ende März vom Parlament gewogen und für gut befunden. Experten zweifeln nicht mehr daran, dass das Gesetz in der vorliegenden Version am 1. Januar 2018 in Kraft tritt. Der mobilmacher bringt wichtige Aspekte auf den Punkt.

ZUM STAND DER DINGE

Der Verkehrsausschuss hat am 22. März 2017 dem von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf für die Reform des Fahrlehrergesetzes zugestimmt. Unions- und SPD-Fraktion votierten für die Vorlage in der durch einen Koalitionsantrag geänderten Fassung. Die Oppositionsfraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen enthielten sich bei der Abstimmung.

Es wird allgemein angenommen, dass die gesamten Regelungen im Mai auch durch den Bundesrat gehen. In diesem Fall wird das neue Fahrlehrergesetz noch im Sommer verkündet und würde am 1. Januar 2018 in Kraft treten. Die Branche erwartet noch mit Spannung, wie die Eckpfeiler des Gesetzes in den detaillierten Verordnungen umgesetzt werden.

WAS KOMMT. WAS BLEIBT

1. Voraussetzungen
für die Ausbildung zur Fahrlehrerin oder zum Fahrlehrer

Fahrschulen / Zugangsvoraussetzungen / Fahrlehrergesetz / Fahrlehrerinnen

Bild: Fotolia/Lars Zahner

  • Eine Fahrerlaubnis für die Klassen A2 und CE war bisher Pflicht für den Start in die Fahrlehrerausbildung Klasse BE. Mit der Reform wird diese sogenannte Zugangsvoraussetzung abgeschafft.
  • Das Mindestalter für Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer wird von 22 auf 21 Jahre herabgesetzt. Somit kann die Ausbildung im Alter von 20 Jahren begonnen werden. Als weitere Voraussetzung wird ein dreijähriger Besitz des Führerscheins Klasse B verlangt.
  • Was den schulischen Abschluss betrifft, wird verlangt: Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein höherer Schulabschluss (zum Beispiel Fachschulreife, Fachhochschulreife oder Abitur). Alternativ kann eine langjährige Bewährung in einem Berufsfeld ebenfalls akzeptiert werden.

Weiterlesen

Zur Reform des Fahrlehrergesetzes: Fünf Fragen an Bernd Brenner

Die Reform des Fahrlehrerrechts gilt unter Experten als beschlossene Sache. Der Gesetzentwurf hat den Verkehrausschuss passiert. Bernd Brenner, der als Vorsitzender der BAGFA (Bundesarbeitsgemeinschaft der Fahrlehrerausbildungsstätten e.V.) als Sachverständiger am Gesetzgebungsprozess beteiligt war, ist vorsichtig optimistisch. Er verweist unter anderem darauf, dass die Details noch in den Verordnungen umsetzt werden müssen.

mobilmacher: Herr Brenner, ein langer Prozess scheint zu einem Ende zu kommen. Ein gutes Ende?

Bernd Brenner, BAGFA, Fahrlehrerausbildungsstätten

Bernd Brenner, Vorsitzender der BAGFA (Bundesarbeitsgemeinschaft der Fahrlehrerausbildungsstätten e.V.)

Bernd Brenner: Das Ende ist ja noch nicht ganz erreicht, aber so wie sich die Reform jetzt abzeichnet, können alle Interessenvertreter, die am Reformprozess beteiligt waren und natürlich auch der Berufsstand mit ihr zufrieden sein. Dass nicht alle Wünsche und Forderungen erfüllt wurden, liegt nach meiner Überzeugung in der Natur der Sache.

mobilmacher: Vor allem die Umstrukturierung der Fahrlehrerausbildung war ein Wunsch der BAGFA. Finden sich Ihre Interessen im neuen Gesetz wieder? Weiterlesen

Zur Reform des Fahrlehrergesetzes: Fünf Fragen an Rainer Zeltwanger

Das Fahrlehrergesetz ist auf der Zielgerade. Allen, die hautnah dabei waren, ist ein Stein vom Herzen gefallen, als der Verkehrsausschuss dem aktuell vorliegenden Gesetzesentwurf zugestimmt hat. Die 2. und 3. Lesung im Bundestag steht unmittelbar bevor. Auch der Bundesrat muss noch zustimmen. Unter Experten gelten diese nächsten Schritte  als Formsache. Die vorliegende Fassung ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die endgültige Fassung des Gesetzes, das zum 1.1.2018 in Kraft treten wird. Rainer Zeltwanger, der Vorsitzende des BDFU (Bund Deutscher Fahrschulunternehmer e.V.) war einer der treibenden Kräfte im jahrelangen Reformprozess.

mobilmacher: Rainer Zeltwanger, ein langer Prozess scheint zu einem Ende zu kommen. Ein gutes Ende?

Rainer Zeltwanger / Fahrschule ACADEMY / Vorsitzender / BDFU / Fahrlehrergesetz

Rainer Zeltwanger, 1. Vorsitzender des BDFU (Bundesverband Deutscher Fahrschulunternehmen e. V.)

Rainer Zeltwanger: Auf jeden Fall! Die Branche hat über 40 Jahre auf die Reform gewartet. Ich selbst habe mich viele Jahre mit großem Zeitaufwand für sie eingesetzt. Ich fasse es noch gar nicht richtig, dass ich das Thema jetzt tatsächlich abhaken kann!

Es war enorm wichtig, dass sich mehrere Verbände in den Reformprozess eingebracht haben. Sonst hätten wir heute lediglich eine Verlängerung der Fahrlehrerausbildung auf 24 Monate und alles andere wäre beim Alten geblieben. Der BDFU hat gute Arbeit geleistet. Wir konnten mit einem Großteil unserer Vorschläge überzeugen. Am 1. Januar 2018 wird ein gutes Fahrlehrergesetz in Kraft treten. Wer will, hat dann endlich die Spielräume, sein Unternehmen zukunftsfähig zu machen, die uns bisher immer verwehrt wurden.

Klar, ein Gesetzgebungsverfahren ist kein Wunschkonzert. Am Ende geht es immer darum, aus konträren Vorschlägen bestmögliche Kompromisse zu erzielen. Ich begrüße vor allem, dass die Fahrlehrerausbildung an die heutigen Anforderungen angepasst wurde. Nun kann man im Vorpraktikum den Alltag, die Arbeitszeiten und die Anforderungen seines künftigen Berufs kennenlernen und sich erst danach für die teure Ausbildung entscheiden. In der Ausbildung selbst wurden Methodik und Didaktik deutlich aufgewertet. Die Anwärterinnen und Anwärter lernen also, wie man einen guten theoretischen und praktischen Unterricht macht. Außerdem freut mich, dass die E-Mobilität und das teilautonome Fahren verbindlicher Inhalt der Fahrlehrerausbildung werden.

Weiterlesen

Zur Reform des Fahrlehrergesetzes: Fünf Fragen an Sascha Fiek

Der Verkehrsausschuss hat dem Gesetzentwurf zu gestimmt. Die Reform ist auf die Zielgerade eingebogen. Die Inhalte sind festgezurrt. Allgemein wird erwartet, dass die Reform des Fahrschulrechts im Juni als spruchreif verkündet wird. Damit wird das Ziel erreicht, das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode über die Ziellinie zu schieben. Zum Jahresbeginn 2018 würde die Reform in Kraft treten. Sascha Fiek war als Sachverständiger mit am Tisch, als Detailfragen geklärt wurden. Damals stellte er sich den Fragen der verantwortlichen Politiker. Nun antwortet er auf die Fragen des mobilmacher

mobilmacher: Ein langer Prozess scheint zu einem Ende zu kommen. Ein gutes Ende?

Sascha Fiek / Fahrlehrer / Fahrschule Fiek-Wegner-AVS, Freiburg,

Sascha Fiek

Sascha Fiek: Dass die Reform des Fahrlehrerrechts erfolgreich abgeschlossen sein dürfte, ist zweifellos eine gute Nachricht. Doch die Änderungen, die auf den letzten Metern einbracht wurden, haben es in sich. Sie haben das ganze Reformprojekt nochmals kräftig durchgeschüttelt.

mobilmacher: Finden sich Ihre Interessen im neuen Gesetz wieder? Sie setzten sich unter anderem für eine Öffnung der Zweigstellen-Regelung ein.

Sascha Fiek: Im ursprünglichen Entwurf des Verkehrsministeriums war zunächst geplant, keine konkreten Angaben zur Anzahl möglicher Zweigstellen zu machen, um dem derzeitigen Strukturwandel der Branche gerecht zu werden. Im Gesetz wurde dann doch eine maximale Anzahl von Zweigstellen vermerkt. Weil die Angst vor großen Konzernfahrschulen offenbar zu groß war, sollen zehn Zweigstellen Zweigstellen nicht überschritten werden. Trotz der Begrenzung ist diese Zahl ein wichtiger Fortschritt. Zumal explizit vermerkt wurde, dass es unter bestimmten Bedingungen Abweichungen geben darf. Ich selbst habe mich im gesamten Reformprozess immer wieder dafür stark gemacht, dass man größere Fahrschuleinheiten genau dann zulässt, wenn sie unter Beweis stellen, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden können. Umso erfreulicher ist, wenn der Gesetzgeber nun diesen Gedanken aufgenommen hat. Weiterlesen

Positive Zeichen aus der Politik

Seit mehreren Jahrzehnten bemüht sich die Fahrschul-Branche darum, in den politischen Gremien gehört zu werden, damit die Erfahrungen aus der täglichen Verkehrspraxis stärker in die Entscheidungsfindung einbezogen werden. Die jüngsten Signale geben Anlass zur Hoffnung. 

Mit begründeter Zurückhaltung schaut die Fahrlehrerschaft seit einigen Jahren nach Berlin und Bonn, wo die Politik seit Jahren an der Reform des Fahrlehrerrechts arbeitet. Niemand wollte und konnte die Tatsache schönreden, dass die Umsetzung dieser Reform in der letzten Legislaturperiode verschoben wurde. Gerhard von Bressensdorf, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände e.V., fand kürzlich in einem Vortag deutliche Worte, indem er die Reform als „unendliche Geschichte“ bezeichnete. Weiterlesen

Weg mit den unsinnigen Hindernissen!

Bernd Brenner, Geschäftsführer des DVPi in Frankfurt, gleichzeitig Vorsitzender der BAGFA e.V., der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fahrlehrerausbildungsstätten, setzt sich dafür ein, dass Fahrlehrer, die Pkw schulen, künftig keine Motorrad- und keine Lkw-Fahrerlaubnis als Voraussetzung für ihre Tätigkeit benötigen. 

mobilmacher: Herr Brenner, was stört Sie daran, dass Fahrlehrer eine umfangreiche Qualifikation mitbringen müssen, um den Beruf auszuüben?

Bernd Brenner_72dpiBernd Brenner: Fahrlehrer ist ein extrem verantwortungsvoller Beruf. Es geht um die Sicherheit auf Deutschlands Straßen. Darum brauchen wir Menschen, die pädagogisch top ausgebildet sind, darüber hinaus müssen sie beste charakterliche Voraussetzungen mitbringen. Was wir allerdings dringend vermeiden müssen: Dass wir Hürden aufstellen, die guten Nachwuchs daran hindern, sich für den Fahrlehrerberuf zu entscheiden. Vor allem dann, wenn diese Vorschriften fast nichts dazu beitragen, ihre fachliche Qualität zu erhöhen. Räumen wir diese Hindernisse aus dem Weg!

mobilmacher: Und die Führerscheine auf Lkw und Motorrad sind eine solche Hürde? Weiterlesen

Fahrschulbranche: Früher war die Zukunft auch besser.

Matthias Wimpff / Academy / Fahrschulen / Zukunft

Matthias Wimpff über die Aussichten für 2015

Dieses Zitat von Karl Valentin beschreibt sehr treffend, wie die Stimmung bei vielen Fahrschulen ist. Geburtenschwache Jahrgänge, harter Wettbewerb und ein hoher Kostendruck versprechen nichts Gutes. Früher konnte man wenigstens noch auf eine Besserung hoffen. Und heute?

Früher war auch nicht alles gut! Die Fahrschulbranche hatte den „Pillenknick“ zu verkraften. Alleine in der Zeit von 1964 bis 1975 reduzierte sich die Geburtenrate um über 40 Prozent. Und – Hand aufs Herz – schon zu Zeiten der D-Mark war der Wettbewerb hart. Der Kampf um Fahrschüler ist keine Neuerfindung. So ist es eben in einer Wettbewerbsgesellschaft.

Wie wird nun das kommende Jahr? Bestimmt nicht langweilig, denn die Reform des Fahrlehrergesetzes steht auf der politischen Agenda.

Weiterlesen