Schlüsselwort-Archiv: Fahrschul-Erfolg

Fahrschule Werner Helbig // Herten // E-Mobitlität // erste Fahrstunde

„Wir werden von Kunden auf E-Mobilität angesprochen.“

 

Werners Fahrschule in Herten fährt auf E-Mobilität ab. Werner Helbig erklärte kürzlich im WDR die Vorteile für Fahrschüler. Über die vielen Vorzüge, die E-Mobilität für die Fahrschule bringt, sprach er mit dem mobilmacher.

mobilmacher: Herr Helbig, wie lange bieten Sie bereits E-Mobilität in Ihrer Fahrschule an?

Werner Helbig: Den Wagen haben wir im April 2017 angeschafft. Nach einem halben Jahr kann ich bereits feststellen: Das hat sich gelohnt.

mobilmacher: Über wie viele Wagen sprechen wir?

Werner Helbig: Über einen. Für den Anfang ist das völlig ausreichend. Der Wagen besitzt eine Reichweite von ca. 250 Kilometern. Da wir hier in Herten permanent im Stadtverkehr unterwegs sind, reicht die Power für einen ganzen Schulungstag, also zehn Fahrstunden. Nachts wird wieder aufgeladen. Ich habe eine Schnellladestation installiert. Wenn der Wagen leer ist, kann ich ihn in etwas mehr als vier Stunden wieder voll aufladen. Am nächsten Morgen geht es mit vollem Schub weiter.

 

mobilmacher: Wie ist die Akzeptanz bei Ihren künftigen Fahrschülern im Beratungsgespräch?

Werner Helbig: Sehr groß! Gewiß gibt es den Einen oder Anderen, der meint, er würde sowas nicht brauchen. Aber das sind die Wenigsten. Dem überwiegenden Teil muss ich E-Mobilität nicht lange erklären. Dass man sich am Beginn leichter tut, wenn man nicht schalten muss, leuchtet allen ein. Darum entscheiden sich acht von zehn Kunden bei mir für die Gold-Variante mit E-Mobilität und Fahrsimulator. Weiterlesen

Reicht gute Arbeit allein nicht mehr aus?

Nils Hartig_72dpi

Nils Hartig kommentiert

Als Dozent in der Fahrlehrerfortbildung komme ich jedes Jahr mit vielen hundert Fahrlehrern ins Gespräch. Man diskutiert, tauscht Gedanken aus und bekommt sehr schnell ein Gefühl für die Sorgen und Nöte des Berufsstandes. Dabei stellt sich mir immer öfter eine Frage: Wird der Abstand zwischen großen und kleinen Fahrschulen immer deutlicher?
Die Umsatzsteuerstatistik spricht eine deutliche Sprache: 1.458 Fahrschulen machen 42,8 % des Branchenumsatzes. 11.275 Unternehmen teilen sich den Rest. Jetzt mögen Statistiken nicht immer die ganze Wahrheit wiedergeben. Grund genug, die Ohren weit aufzusperren und bei Gesprächen mit Fahrschulen die leisen Zwischentöne herauszuhören. Und ja, sie sind deutlich vernehmbar! Interessanterweise aus zwei völlig gegensätzlichen Richtungen. Entweder scheinen Fahrschulen ganz hervorragend zu laufen oder sie funktionieren überhaupt nicht! Die einen haben 50 Anmeldungen im Jahr, die anderen 50 im Monat. Die einen haben vormittags nichts zu tun, die anderen suchen händeringend nach qualifiziertem Personal. Und das Mittelfeld? Gibt es nicht mehr! Ist das ein regionales Phänomen? Nein. Hängt das vom Fahrstundenpreis ab? Nein. Hängt es vom Fahrschulfahrzeug ab? Nein. Liegt es am Alter der Fahrlehrer? Nein. Ist es Zufall? Nein!

Weiterlesen

Fahrschul-Erfolg durch Eigeninitiative

Editorial Mobilmacher MW_620px-breit_72dpi

Matthias Wimpff über die Zukunftsfähigkeit deutscher Fahrschulen

Vielleicht steckt in folgender Fußball-Metapher viel Wahrheit. Bei schönem Wetter und auf gepflegtem Rasen können viele Spieler glänzen. Erst bei Gegenwind und tiefem Boden zeigen sich die wirklich Guten. Das scheint in der aktuellen Lage auf die Fahrschulen in Deutschland ganz besonders zuzutreffen.

Darum befasst sich unser Titel-Thema mit den deutschen Fahrschulen und ihrer Zukunftsfähigkeit. Im Moment stürmt es zwar noch nicht, aber von einem schwierigen Umfeld zu sprechen, das ist doch überaus berechtigt. Trotzdem gehen viele Betriebe mit vorsichtigem Optimismus in die nächsten Jahre. Unsere Analyse zeigt: Die positive Haltung ist berechtigt.

 

Weiterlesen