Schlüsselwort-Archiv: Fahrschule

Fahrschule Werner Helbig // Herten // E-Mobitlität // erste Fahrstunde

„Wir werden von Kunden auf E-Mobilität angesprochen.“

 

Werners Fahrschule in Herten fährt auf E-Mobilität ab. Werner Helbig erklärte kürzlich im WDR die Vorteile für Fahrschüler. Über die vielen Vorzüge, die E-Mobilität für die Fahrschule bringt, sprach er mit dem mobilmacher.

mobilmacher: Herr Helbig, wie lange bieten Sie bereits E-Mobilität in Ihrer Fahrschule an?

Werner Helbig: Den Wagen haben wir im April 2017 angeschafft. Nach einem halben Jahr kann ich bereits feststellen: Das hat sich gelohnt.

mobilmacher: Über wie viele Wagen sprechen wir?

Werner Helbig: Über einen. Für den Anfang ist das völlig ausreichend. Der Wagen besitzt eine Reichweite von ca. 250 Kilometern. Da wir hier in Herten permanent im Stadtverkehr unterwegs sind, reicht die Power für einen ganzen Schulungstag, also zehn Fahrstunden. Nachts wird wieder aufgeladen. Ich habe eine Schnellladestation installiert. Wenn der Wagen leer ist, kann ich ihn in etwas mehr als vier Stunden wieder voll aufladen. Am nächsten Morgen geht es mit vollem Schub weiter.

 

mobilmacher: Wie ist die Akzeptanz bei Ihren künftigen Fahrschülern im Beratungsgespräch?

Werner Helbig: Sehr groß! Gewiß gibt es den Einen oder Anderen, der meint, er würde sowas nicht brauchen. Aber das sind die Wenigsten. Dem überwiegenden Teil muss ich E-Mobilität nicht lange erklären. Dass man sich am Beginn leichter tut, wenn man nicht schalten muss, leuchtet allen ein. Darum entscheiden sich acht von zehn Kunden bei mir für die Gold-Variante mit E-Mobilität und Fahrsimulator.

mobilmacher: Das liegt sicherlich auch an der Art des Beratungsgespräches?

Werner Helbig: Das mag sein. Wir stellen die E-Mobilität als eine moderne Antriebsform als Bestandteil einer zeitgemäßen Fahrausbildung dar. Aus meiner Sicht sollte das tatsächlich selbstverständlich sein.

mobilmacher: Spüren Sie die E-Mobilität auch im Empfehlungsmarketing?

Werner Helbig: Ja, das geht langsam los. Persönlich bin ich schon im Sommer auf Vereinsfesten darauf angesprochen worden – und das, obwohl der Wagen bei uns erst seit April läuft. Die E-Mobilität wird ein wichtiger Faktor für unser Geschäft, da bin ich mir völlig sicher. Das erkennt man nicht zuletzt am WDR-Beitrag. Das interessiert die Menschen.

mobilmacher: Wie geht es weiter?

Werner Helbig: Seit kurzem haben wir neue E-Roller in der Fahrschule. Wir setzen sie nicht nur zu Ausbildung ein, sondern verleihen sie auch. Der Verleih ist sozusagen eine Ausweitung unseres Geschäftsfeldes. Der Verbrauch dieser schönen Roller im Retro-Design ist übrigens sagenhaft niedrig. Sie zahlen auf 100 Kilometer nur 99 Cent. Und vor allem: Die Roller machen richtig Spaß.

Schaufenster / VfB Stuttgart / Aufstieg / 1. Klasse

Erstklassiges Schaufenster

Schnell reagiert hat eine Fahrschule in Stuttgart. Kaum 12 Stunden nach dem Aufstieg des VfB Stuttgart strahlt das Schaufenster in der Innenstadt Bundesligareife aus.

Die Euphorie in der Stadt scheint grenzenlos. Der VfB Stuttgart hat die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga geschafft. Die Fans des Zweitliga-Meisters feierten schon erstklassig. Auch Andreas Braun von der Academy Fahrschule Lutz war am Aufstiegssonntag beim Zweitligafinale vor Ort, aber nicht allzu lange. Er hatte zu tun. Gleich am Montagmorgen wollte er die Verbundenheit zum weiß-roten Bundesligarückkehrer auf dem großen Schaufenster dokumentiert wissen.

„Es ist schon der zweite Bundesliga-Aufstieg, den ich miterlebe“, erzählt der dunkelrote Fan – und will damit sagen, dass er seit mehr als 40 Jahren dem VfB die Daumen drückt. Natürlich freut er sich darüber, dass manche Fußballprofis und vor allem viele angehende aus den Nachwuchsmannschaften des VfB Stuttgart bei ihm den Führerschein machen. „Und das“, betont Braun, „obwohl die Jung-Profis genau so behandelt werden wie alle anderen Fahrschüler auch.“

Aus Sicht der Fahrschule ist der VfB Stuttgart wieder dort, wo er hingehört  „1. Klasse“ steht in riesigen Lettern auf dem großen Schaufenster. Das soll auch für den Führerscheinbesitz der Jung-Profis gelten. Seit der Führerschein-Affaire von Marco Reus weiß man, dass nicht alle Fußballprofis zu Vorbildern im Straßenverkehr taugen. In Stuttgart, wo die Mobilität seit jeher einen hohen Stellenwert besitzt, werden sich derlei Vorkommnisse nicht wiederholen. Und schon gar nicht jetzt, wo die Stadt wieder absolut erstklassig ist.

Preisanstieg macht Pause

Laut DATAPART Preisspiegel haben die Preise im abgelaufenen Monat nachgegeben. Damit legt der Preisanstieg zum ersten Mal seit langem eine kleine Pause ein. Doch der aktuelle Rückgang sollte trotzdem nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Trend nach oben nach wie vor intakt ist.

Warum werden Sie Fahrlehrerin, Alexa Röhm?

Wie lauten die Argumente, die junge Menschen überzeugen, Fahrlehrerin oder Fahrlehrer zu werden? Ein Interview mit einer, die es wissen müsste: Alexa Röhm (FLA) lernt auf der vpa Verkehrsfachschule GmbH Kirchheim/Teck und beim Ausbildungsbetrieb Waldi’s Fahrschule, Kusterdingen.

Alexa Röhm / Fahrlehrerin / FLA / Waldi's Fahrschule / Beruf Fahrlehrerin

Alexa Röhm

Möglicherweise trägt das neue Fahrlehrergesetz dazu bei, den Beruf attraktiver zu machen. Doch Fahrschulen sollten sich nicht darauf verlassen. Dass die Bewerber plötzlich die Türen der Fahrschulen einrennen, damit ist auch nach der Reform nicht zu rechnen. Wie bei vielen Stellenbesetzungen in anderen Berufen, ist eine der erfolgreichsten Strategien, jemanden aus dem erweiterten Umfeld des Betriebes zu kennen, der sich für den schönen Beruf interessiert. Das ist nicht unbedingt Glückssache, sondern eine Frage der aktiven und wachen Kommunikation.

Darum gilt erstens: Sprechen Sie aufgeschlossene junge Menschen darauf an, ob Sie vielleicht Interesse am Fahrlehrerberuf haben, oder gegebenenfalls jemanden kennen, der sich dafür interessieren würde. Zweitens: Argumentieren Sie im Gespräch treffend und vermitteln Sie die Begeisterung, die Sie selbst an diesem schönen Beruf haben.

Als kleine Hilfestellung hat sich der mobilmacher bei einer Fahrlehrer-Anwärterin erkundigt. Wir wollten wissen: Warum haben sie sich für den Beruf entschieden? Was gab den Ausschlag? Was ist es genau, das den Beruf so attraktiv macht?

mobilmacher: Alexa Röhm, warum haben Sie sich entschieden, Fahrlehrerin zu werden?

Alexa Röhm: Wenn ich hier in der Fahrschule bin, fühlt sich das nicht nach Arbeit an. Hier kommt man mit vielen jungen Leuten in Kontakt und kann ihnen konkret weiter helfen. Das ist ein sehr gutes Gefühl.

Was haben Sie zuvor gemacht?

Ich habe Bürokauffrau gelernt, übrigens in einer Fahrschule. Danach habe ich einige Zeit in einem anderen Betrieb im Büro gearbeitet. Die Kolleginnen und Kollegen dort waren zwar alle freundlich, aber es hat etwas gefehlt. Manchmal war es wirklich eintönig. Außerdem hatte ich keinen Bezug zu den Produkten gefunden. In der Fahrschule ist das ganz anders. Das Umfeld und die jungen Leute motivieren mich. Ich kann etwas Sinnvolles tun. Hier macht es Spaß. Ich bin wirklich froh, dass ich nicht mehr am Schreibtisch fest getackert bin.

Wie sind Sie auf die Idee kommen, Fahrlehrerin zu werden?

Ich hatte natürlich noch meine Zeit in der Fahrschule im Sinn. Dorthin wollte ich wieder. Der Auslöser war dann, als ich meiner Schwester auf dem Verkehrsübungsplatz gezeigt habe, wie man schaltet und ihr die ersten Dinge beigebracht habe. Bei dieser Gelegenheit habe ich gemerkt, dass ich wohl das Talent habe, das man als Fahrlehrerin braucht. Obwohl es manchmal bei denen am schwersten ist, die man besonders gut kennt. Aber sie hat alles schnell verstanden. Ist ja auch meine Schwester.

Keine Bange vor den ungewöhnlichen Arbeitszeiten?

Überhaupt nicht. Das kommt mir sogar entgegen. Man ist deutlich flexibler als in anderen Berufen. Für mich passt es optimal: Der Morgen ist nicht unbedingt meine Tageszeit. Später bin ich produktiver. Ich hab auch kein Problem, wenn es mal länger geht. Schließlich bin ich unter Leuten. Diejenigen, die mich kennen, behaupten sowieso, ich hätte Hummeln im Po. Insofern passt der Beruf hervorragend zu mir. Ich bin dauernd unterwegs.

Und die Theorie: Freuen Sie sich darauf, den ersten Unterricht selbst zu halten?

Ja, tatsächlich. Im Moment schaue ich noch interessiert zu, wie es die Anderen anpacken. Aber wenn ich fachlich voll fit bin, dann geht’s los. Da kann man seinen eigenen Stil entwickeln und sich selbst einbringen. Muss man ja auch. Schließlich sollte der Funke überspringen, dann lernt sich’s leichter.

Wie klappt’s mit dem eigenen Lernen?

Das ist sogar ziemlich interessant. Weit spannender als ich zuvor vermutet hatte. Was man im Pädagogik-Unterricht lernt, kann man praktisch anwenden. Übrigens nicht nur im Beruf. Man kann vieles fürs Privatleben rausziehen. Vielleicht liegt’s auch daran, dass es die Dozenten bei der vpa in Kirchheim so gut rüber bringen.

Kurze Antwort zum Schluß bitte: Was ist das Schönste an diesem Beruf?

Ich glaube, es ist der Moment, wenn die Schüler fahren wie die jungen Götter und man denkt im Stillen: „Ich wars, der denen das beigebracht hat.“

Vielen Dank, Frau Röhm. Toi, toi, toi für alles Weitere.

Fahrschule / Umsatzsteuer / Umsatzsteuerpflicht / Mehrwertsteuer / Mehrwertsteuerpflicht / USt / MwSt

Umsatzsteuerbefreiung für Fahrschulunterricht?

„Fahrschulen nicht länger mehrwertsteuerpflichtig?“ So lautete die Überschrift eines Artikels der Online Ausgabe der „Fahrschule“ am 4. Dezember 2015. Umsatzsteuerbefreiung von Fahrunterricht, ein Thema, das seit diesem Tag die Fahrlehrerschaft bewegt hat – und weiter bewegen wird. Von Christian Friedrich.

Nach Ansicht der Richter des Finanzgerichts Berlin Brandenburg bestehen „ernstliche Zweifel“ an der Umsatzsteuerpflicht von Fahrunterricht. Das geht aus einem Beschluss des Jahres 2015 hervor. Neben dem Sächsischen Finanzgericht (Beschluss aus April 2016) schloss sich unlängst das Finanzgericht Baden-Württemberg in einem Beschluss vom 8. Februar 2017 dieser Auffassung an.

Was bedeutet das für die Fahrschulen in Deutschland? Zunächst nur eine Tendenz, also eine Richtung, in die eine endgültige richterliche Entscheidung gehen könnte. Denn es handelt sich in den oben erwähnten Fällen um eine vorläufige Entscheidung. Vor allem aber handelt es sich hier lediglich um drei konkrete Fälle, nämlich drei Fahrschulen, die ihre Leistungen gegenüber dem Finanzamt als umsatzsteuerfrei erklärt haben. Die zuständigen Finanzämter teilten die Auffassung der Fahrschulen nicht, so dass die Fahrschulen Klage bei den zuständigen Finanzgerichten erhoben haben. Sowohl der Beschluss als auch ein Urteil in der Sache haben grundsätzlich nur rechtliche Bindung in der verhandelten Rechtsache, eine für alle Fahrschulen verbindliche Rechtsfolge entsteht durch ein Urteil grundsätzlich nicht.

Welches Verhalten ist jetzt richtig? Und wie wird es weitergehen? Für den deutschen Fahrschulunternehmer entwickelte sich das Thema in den letzten fünfzehn Monaten zum Dauerbrenner. Und die Unsicherheit wuchs ständig mit. Weiterlesen

Fahrschule / Fahrlehrergesetz / Zusammenarbeit / Kooperation / Betriebsstätten

Fakten-Check zum neuen Fahrlehrergesetz

Ein langer Gesetzgebungsprozess scheint zu einem Ende zu kommen. Der Gesetzentwurf wurde Ende März vom Parlament gewogen und für gut befunden. Experten zweifeln nicht mehr daran, dass das Gesetz in der vorliegenden Version am 1. Januar 2018 in Kraft tritt. Der mobilmacher bringt wichtige Aspekte auf den Punkt.

ZUM STAND DER DINGE

Der Verkehrsausschuss hat am 22. März 2017 dem von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf für die Reform des Fahrlehrergesetzes zugestimmt. Unions- und SPD-Fraktion votierten für die Vorlage in der durch einen Koalitionsantrag geänderten Fassung. Die Oppositionsfraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen enthielten sich bei der Abstimmung.

Es wird allgemein angenommen, dass die gesamten Regelungen im Mai auch durch den Bundesrat gehen. In diesem Fall wird das neue Fahrlehrergesetz noch im Sommer verkündet und würde am 1. Januar 2018 in Kraft treten. Die Branche erwartet noch mit Spannung, wie die Eckpfeiler des Gesetzes in den detaillierten Verordnungen umgesetzt werden.

WAS KOMMT. WAS BLEIBT

1. Voraussetzungen
für die Ausbildung zur Fahrlehrerin oder zum Fahrlehrer

Fahrschulen / Zugangsvoraussetzungen / Fahrlehrergesetz / Fahrlehrerinnen

Bild: Fotolia/Lars Zahner

  • Eine Fahrerlaubnis für die Klassen A2 und CE war bisher Pflicht für den Start in die Fahrlehrerausbildung Klasse BE. Mit der Reform wird diese sogenannte Zugangsvoraussetzung abgeschafft.
  • Das Mindestalter für Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer wird von 22 auf 21 Jahre herabgesetzt. Somit kann die Ausbildung im Alter von 20 Jahren begonnen werden. Als weitere Voraussetzung wird ein dreijähriger Besitz des Führerscheins Klasse B verlangt.
  • Was den schulischen Abschluss betrifft, wird verlangt: Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein höherer Schulabschluss (zum Beispiel Fachschulreife, Fachhochschulreife oder Abitur). Alternativ kann eine langjährige Bewährung in einem Berufsfeld ebenfalls akzeptiert werden.

Weiterlesen

Lage gut. Stimmung gut.

Mit dieser Feststellung kann die Fahrschulbranche in das Jahr 2017 gehen. In der DATAPART Expertenbefragung 2011 hatten 31 Prozent der Fahrschulen ihre Zukunft als gut bis sehr gut eingeschätzt. In der aktuellen Befragung 2017 waren es 57 Prozent. Auch die Beurteilung der Wettbewerbssituation hat sich in den letzten 7 Jahren nachhaltig verändert. Hatten damals nur rund 20 Prozent der Fahrschulen diese als angenehm oder normal gesehen, so ist diese Einschätzung auf 55 Prozent gestiegen.

Was für positive Veränderungen!

Gute Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer sind gesucht und deshalb kann es auch nicht verwundern, wenn über die Hälfte der Fahrschulen im Jahr 2016 die Preise angehoben haben. Eine gute Bezahlung wird zu einem immer wichtigeren Erfolgsfaktor für die Fahrschulen.

Natürlich ist nicht alles gut, denn immerhin 45 Prozent der Fahrschulen sehen ihre aktuelle Wettbewerbssituation kritisch. Jedoch haben auch sie die Chancen und Möglichkeiten, dass sich ihre Lage und damit auch ihre Stimmung positiv verändert.

 

Weinhandlung und Fahrschule – wie geht das bitte, Herr Wittwer?

Weinhandlung und Fahrschule in einem. Das gibt’s in Deutschland nur einmal und zwar im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain bei der Fahrschule Murmel. Andreas Wittwer hat sich mit dieser ungewöhnlichen Kombination einen Namen gemacht. Warum zusammen passt, was auf den ersten Blick nicht zusammen gehören scheint, hat er dem mobilmacher verraten.

mobilmacher: Weinhandlung und Fahrschule – was haben Sie sich dabei gedacht?

Andreas Wittwer: Als wir die Fahrschule im Jahr 2003 in der Grünberger Straße eröffnet haben, war klar, dass wir noch ein paar Quadratmeter übrig haben. Das habe ich zum Anlass genommen, ein weiteres Hobby zum Beruf zu machen: meine Leidenschaft für Wein. So wie wir keine gewöhnliche Fahrschule sind, sind wir auch keine gewöhnliche Weinhandlung. Beim Wein haben wir uns auf Geheimtipps spezialisiert. Bei uns findet man kleine Winzer, die nicht auf Menge gehen, vielleicht auch weniger bekannt sind, aber sehr gute Qualität produzieren.

Hatten Sie Probleme bei der Genehmigung?

Eigentlich nicht. Die Kombination ist zwar außergewöhnlich, aber gleichzeitig so sympathisch, dass uns niemand Steine in den Weg gelegt hat. Die Aufsichtsbehörde beim Senat für Verkehr und Betriebe hat uns lediglich geraten, mit dieser Kombination „vorsichtig“ umzugehen. Aber das ist ja selbstverständlich.

Weiterlesen

DATAPART Preisspiegel November 2016

Ab sofort jeden Monat: die aktuelle Preisentwicklung der Fahrschultarife in Deutschland. Präsentiert von DATAPART Factoring.

Fahrschule / Fahrschultarif / Grundbetrag / Fahrstunde / Theoretische Prüfung Praktische Prüfung / Überlandfahrt / Dunkelheitsfahrt / Übungsstunde / Grundbetrag Führerschein Führerscheinkosten

Der Fahrschul-Preisspiegel November 2016. Präsentiert von DATAPART Factoring

DATAPART Experten-Befragung 2016: Ergebnisse

In Zusammenarbeit mit dem mobilmacher veröffentlichte DATAPART Factoring die Ergebnisse der DATAPART Experten-Befragung 2016. Die Daten stehen alle Fahrschulen zur Verfügung. Weitere Veröffentlichung der Ergebnisse bitte nur nach Rücksprache.

Frage 1: Die Wettbewerbssituation

DATAPART / Factoring / Experten-Befragung / Fahrschulen / Intensivausbildung

 

 

 

 

 

 

Fragt man die Fahrschulen hat sich die Lage im letzten Jahr klar verbessert. Im Jahr 2015 bezeichneten noch rund 34% die Wettbewerbssituation als „extrem angespannt“ oder „ruinös“. Aktuell tun dies nur noch rund 20%. Auf der anderen Seite bezeichnen 2016 genau 38,4 % aller Befragten die Wettbewerbssituation als „normal“, ein Jahr zuvor taten dies nur 22,17 % der befragten Fahrschul-Inhaber.

Frage 2: Die Zukunft der eigenen Fahrschule Weiterlesen