Auftakt zum Pilotprojekt E-Mobilität

Geht gut los. Fulminanter Auftakt des Pilotprojektes zur E-Mobilität in Fahrschulen. Auf der Sonnenterrasse vor dem großen Mercedes-Benz Museum wurden die elektrisch angetriebenen Fahrschul-Flitzer feierlich übergeben. Auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Kuhn war begeistert.

Als die ACADEMY Fahrschulen und die Daimler AG kürzlich ihr gemeinsames Projekt „E-Mobilität für Fahrschulen“ vorstellten, waren die Scheinwerfer der Öffentlichkeit vor allem auf die neuen Fahrschulwagen gerichtet. Zehn elektrisch betriebene Flitzer hatten auf der Sonnenterrasse vor dem Museum Aufstellung genommen. Dass die Sonne lachte, war durchaus symbolisch. Schließlich ist das ganze Projekt ein wesentlicher Beitrag zur nachhaltigen Mobilität – und wird langfristig dazu beitragen, die CO2-Belastung zu reduzieren. Da waren sich die Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Fahrschulen einig: Wenn sich Fahranfänger frühzeitig für Elektromobilität begeistern, so ist das in jedem Sinne eine gute Sache. Auf dem Weg gebracht wurde sie am 10. April bei der Daimler AG, natürlich bei strahlendem Sonnenschein.

Sogar der Oberbürgermeister war gekommen. Fritz Kuhn verbindet gerne das Angenehme mit dem Nützlichen. Deshalb setzt er auf E-Mobilität. Zum einen kann er damit die Feinstaub-Belastung senken, die in der Kessellage der Stuttgarter Innenstadt besonders hoch ist. Zum anderen gibt er selbst viel lieber Strom als Gas: „Es macht Spaß mit meinem dienstlichen Elektrosmart auch mal einen Porsche stehen zu lassen,“ verriet Kuhn und freute sich über das Pilotprojekt, das in seiner Stadt, in Heilbronn, Winnenden und Esslingen über die Bühne gehen wird. Insgesamt fünf ACADEMY Pilotfahrschulen wurden dazu mit Wall-Boxen ausgerüstet, an denen sie ihre schicken Flitzer tanken können. Sie schulen ab sofort auf einem smart fortwo electric drive und auf einer Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive. Auf diesen Fahrzeugen werden erste Erfahrungen mit der Integration des alternativen Antriebs in den Alltag einer Fahrschule gesammelt. Daraus werden wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die am Ende des Projekts der gesamten Fahrschul-Branche weiterhelfen werden.

Für die Daimler AG war unter anderem Eva Wiese, die Leiterin des Produktmanagements E-Mobility mit von der Partie. Sie stellte weitere Verbesserungen in Wirtschaftlichkeit und Reichweite der elektrisch getriebenen Fahrzeuge in Aussicht und unterstrich damit die Zukunftsfähigkeit des Antriebs. Ralf Klopfer von der ACADEMY Fahrschule Klopfer in Winnenden berichtete aus ersten Fahrstunden und davon, wie die Fahrschüler aus den Schulungswagen aussteigen. „Mit einem Lächeln!“ beobachtete Klopfer und freut sich auf die weiteren Fahrstunden. Auch Matthias Wimpff, Vorstand der ACADEMY Holding AG ist überzeugt, dass das Angebot E-Mobilität zur Wettbewerbsfähigkeit der Fahrschulen beitragen wird. Er hatte sich im Vorfeld stark für die Kooperation mit der Mercedes-Benz Driving Academy engagiert. „Für die Fahrschule der Zukunft ist die E-Mobilität ein wichtiger Baustein“, betont Wimpff. „Fahrschulen werden zu Mobilitätsberatern. Da geht es nicht nur um Einsteigen und Fahren. Es geht auch darum, den Fahrschülern das Umsteigen beizubringen.“

Bild: ACADEMY und Daimler bringen Elektromobilität in Fahrschulen: Fritz Kuhn, Oberbürgermeister Stuttgart; Eva Wiese, Leitung Produktmarketing Powertrain, Komponenten und E-Mobility Daimler AG; Matthias Wimpff, Vorstand Academy Holding AG (Copyright: Daimler)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.