Fahrschul-Inhaber begrüßen eine Pflichtversicherung

Die Pflicht zur Altersvorsorge für Selbstständige, die aktuell politisch diskutiert wird, ist gerade für Fahrschulinhaber von besonderem Interesse. In einer aktuellen Umfrage sprechen sich fast drei Viertel der Academy Fahrschulen dafür aus.

Die anstehende Einführung einer Pflichtversicherung für Selbstständige geht vor allem Klein- und Einzel-Unternehmer an. Nicht selten stellen sie die eigene Altersvorsorge hinten an. Gerade in der Fahrschulbranche mit ihrer kleinteiligen Struktur ist dies ein kritischer Punkt. In einer aktuellen Umfrage unter Academy Fahrschulen sprachen sich 73,9 % der Inhaber für eine solche Versicherungspflicht aus. Ein klares Votum.

Im oft harten Wettbewerb auf dem Fahrschulmarkt ist es durchaus keine Seltenheit, dass Unternehmer an der persönlichen Altersvorsorge sparen – oft genau diejenigen, die sich über einen niedrigen Preis einen Marktvorteil verschaffen wollen. Deshalb fordert Matthias Wimpff, Vorstand der Academy Holding AG: „Bei allen muss so viel übrig bleiben, dass eine solide Altersvorsorge möglich ist. Eine Versicherungspflicht ist daher nichts anderes als ein Gebot der Fairness im Wettbewerb. Und es gilt, wirksame Maßnahmen zu treffen, die das Risiko von Altersarmut reduzieren.“

Daher blicken die Academy Fahrschulen mit Optimismus nach Berlin. Dort mehren sich die Anzeichen, dass eine solche Versicherungspflicht politisch umgesetzt wird. Matthias Wimpff nutzt dabei die Gelegenheit, die Stimmen der Fahrschulinhaber zu vertreten. Mit der Academy Holding AG ist er als einziger Vertreter der Fahrschulbranche im Deutschen Franchise-Verband (DFV), dem Verband, der kürzlich mit anderen Organisationen ein Positionspapier zum Thema Altersvorsorgepflicht formulierte. Das Papier war jüngst Anlass zu einem Treffen mit den politisch Verantwortlichen in Berlin. Wie nach der informellen Runde verlautete, zeichnet sich die Versicherungspflicht für Selbstständige immer deutlicher ab. Unklar scheint jedoch die Ausgestaltung. Müssen Selbstständige in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen – oder behalten sie eine Wahlmöglichkeit zwischen gesetzlicher und privater Altersvorsorge? Der DFV setzt sich für eine Wahlmöglichkeit ein und wird dabei nachhaltig von den Academy Fahrschulen unterstützt, die mit mehr als 85 % der Meinung sind, dass die Wahl zwischen einer gesetzlichen oder einer privaten Altersvorsorge schon den Unternehmern überlassen bleiben sollte.

(Die Pressemitteilung der ACADEMY Holding AG wurde am 8. August via dpa allen relevanten Medien in Deutschland zur Verfügung gestellt.)

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.