30 Jahre Fahrschule Drive

Die Stuttgarter Fahrschule Drive feiert ihr 30-jähriges Bestehen. Der mobilmacher gratuliert dem Fahrschulinhaber Rainer Zeltwanger, der als Vorsitzender des Bundesverband Deutscher Fahrschulunternehmen e.V (BDFU) zu den wichtigen Impulsgebern der Branche zählt. 

„Ich hatte nur 600 DM Eigenkapital“, erinnert sich Zeltwanger an die Anfänge, „aber einen guten Unternehmensberater, einen engagierten Bänker und einen umsichtigen Steuerberater.“ Die kompetente Hilfe war in den ersten Monaten und Jahren durchaus notwendig. Zwar hatte Zeltwanger eine methodisch solide Ausbildung. Als studierter Sozialpädagoge konnte er viele Kenntnisse in den Fahrlehrerberuf  mitnehmen. Doch mit der Betriebswirtschaft hatte er seine liebe Mühe. Nach den ersten Wochen trug er die Rechnungen in Schuhschachteln zur Bank, um sie gemeinsam mit seinem Berater zu ordnen. Über diese Anekdote aus den Anfängen kann er heute entspannt schmunzeln.

Heute hat Zeltwanger nicht nur eine gut gehende Fahrschule, er gilt darüber hinaus als einer der treibenden Kräfte der deutschen Fahrschulwelt. So erkannte er frühzeitig, dass neben der pädagogischen Qualität eine absolute Dienstleistungsorientierung aller Mitarbeiter notwendig ist, um  erfolgreich zu sein. Auch die Vorteile einer großen Marketing-Gemeinschaft schätzte er richtig ein. Zeltwanger gehörte er zu den Ersten, die sich als Franchise-Partner die Vorteile der Academy Marke sicherten.

Über seine Fahrschule hinaus engagierte sich der Stuttgarter Fahrschulunternehmer im politischen Umfeld. So war es nur folgerichtig, dass er im Jahr 2011 am Tisch saß, als mit dem BDFU ein Verband gegründet wurde, der sich als Vertretung der unternehmerisch denkenden Fahrlehrer versteht. Zeltwanger wurde sein erster Vorsitzender. In dieser Position begleitet der politisch versierte Fahrschulinhaber aktuell die Reform des Fahrlehrergesetzes. Das Gelingen des gesetzgeberischen Vorhabens, so formuliert es Zeltwanger, „sei die Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft aller Fahrschulen in Deutschland“.

Erst kürzlich bewies Zeltwanger,  wie innovativ Fahrschulen sein können. Bei der Etablierung der e-Mobilität ist seine Fahrschule ein Vorreiter. Inzwischen absolvieren starke 50 % seiner Fahrschüler die duale Ausbildung, bei der Fahrstunden auf elektrischen Antrieben und herkömmlichen Antrieben sinnvoll kombiniert werden. Der Pressetermin mit dem Baden-Württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann eröffnete die Gelegenheit, die neue Antriebsart ins Licht zu rücken. Die Presse berichtete ausführlich darüber:

Zum Artikel der Südwestpresse
Zu den Berichten von SWR und Regio-TV

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.