Erstmalig Marktdaten auf Länderebene verfügbar

MOVING verfeinert seinen Branchenreport für einzelne Bundesländer. Den Anfang macht Bayern.

Die Erkenntnis „All Business is local“ trifft für Fahrschulen ganz besonders zu. Die mittleren bis kleineren Unternehmen schauen zwar mit Interesse auf bundesweite Trends, doch wenn es um konkrete Zahlen und Daten geht, ist vor allem die Marktlage vor der eigenen Haustüre relevant. Jörg-Michael Satz, Präsident der MOVING Road Safety Association hat das erkannt und reagiert entsprechend. Stolz präsentiert er mit dem Fahrschul-Branchenreport für Bayern die ersten belastbaren Marktdaten auf Länderebene.

„Aus unserer Sicht ist es die logische Konsequenz aus dem Branchenreport für Deutschland“, kommentiert Satz bei der Veröffentlichung und kündigt weitere Reports für andere Bundesländer und Gebiete an. Gleichzeitig steckt er die Grenzen der Regionalisierung ab. Satz verrät: „Die Möglichkeit repräsentative Daten in einer gewissen Fallzahl zu erheben, ist eine notwendige Voraussetzung um statistisch valide Werte zu erhalten.“ In Bayern, wo die beauftragte Puls Marktforschung eine Vielzahl von Telefoninterviews durchführen konnte, war dies fraglos der Fall.

Für Bayern sind damit zahlreiche Fragen beantwortet. So liegen nun beispielsweise Kennzahlen und Daten zu Branchenumsatz, zu Umsatzgrößenklassen der Fahrschulen oder zur Altersstruktur der Fahrlehrer vor. Dabei wurden die Ergebnisse von Bayern immer mit denen von ganz Deutschland verglichen, um in der Abweichung die länderspezifischen Besonderheiten hervorzuheben.

Der Report ist auf der MOVING Website unter www.moving-roadsafety.com abrufbar. Weitere Reports, unter anderem für Baden-Württemberg und Hessen sind in Vorbereitung.

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.