Bestehensquote der theoretischen Prüfung wird besser.

Eine positive Entwicklung bei den Bestehensquoten der theoretischen Fahrerlaubnisprüfung meldet die MOVING in ihrer aktuellen Stellungnahme.

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat kürzlich die Ergebnisse für die im Jahr 2018 durchgeführten Fahrerlaubnisprüfungen veröffentlicht. Insgesamt wurden 2018 835.361 theoretische Erstprüfungen (ohne Wiederholungsprüfungen) durchgeführt und davon 554.076 (66,3%) bestanden. Der Anteil der theoretischen Erstprüfungen im Rahmen der BF17- Fahrerlaubnisse ist gegenüber dem Vorjahr um 5,1% zurückgegangen, während die Theorie-Prüfungen im Bereich der traditionellen Klasse-B-Ausbildung um 3,7% zugenommen haben. Insgesamt hat sich die Anzahl der theoretischen Erstprüfungen für die Pkw-Fahrerlaubnisse (B & BF17) um 0,13% verringert. Dennoch lässt sich festhalten, dass die Anzahl der Pkw-Ausbildungen, mit einem Anteil von 76% an allen Ausbildungs- und Prüfungsarten auf einem unverändert hohen Niveau verbleibt.

Bei einem Blick auf die Bestehensquoten für Ersterteilungen (Erst- und Wiederholungsprüfungen) der Fahrerlaubnisklasse B fällt auf, dass die Ergebnisse der theoretischen Prüfung gegenüber dem Vorjahr überwiegend besser geworden sind. Mit einer Steigerung der Bestehensquote von 3,8% hebt sich Hamburg deutlich positiv hervor. Leichte Verschlechterungen der Theorie-Prüfungsergebnisse wurden hingegen in Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Berlin und Bayern verzeichnet. Im gesamtdeutschen Durchschnitt ist die Bestehensquote der Theorieprüfungen zur Ersterteilung um 0,4% besser geworden.

laut Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg, 2019 und Berechnungen der MOVING

Hierzu Jörg-Michael Satz, Präsident von Moving: „Ich halte die Entwicklungen der Bestehensquoten in der Theorie für sehr positiv. Verbindliche Vorprüfungen in den Fahrschulen wären meiner Meinung nach jedoch ein sinnvoller Schritt, um die Ausbildung im Sinne der Bestehensqouten noch weiter zu verbessern.“ Die von Moving durchgeführte Umfrage unter Fahrschulinhabern hat ergeben, dass zwei Drittel der Fahrlehrer der Meinung sind, dass eine verbindliche Vorprüfung einen positiven Effekt auf das Ergebnis der theoretischen Prüfung haben könnte. Auf der anderen Seite stellt eine neue Moving-Umfrage unter Fahrschülern dar, dass etwa 40 Prozent den Befragten während ihrer Ausbildung die Möglichkeit angeboten bekommen haben, an einer Wissensstandkontrolle in der Fahrschule teilzunehmen. 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.