„Aufbruch in eine neue Mobilität“

Die Bedeutung der E-Mobilität wird sprunghaft zunehmen. Deutschlands Fahrschulen müssen bei der Umstellung voran gehen. Darin sind sich die Fachleute einig. Sie trafen sich auf dem 5. Experten-Forum der MOVING International Road Safety Association in Berlin.

BERLIN. Wenige Tage nach dem viel kritisierten Klimapaket der Bundesregierung trafen sich europäische Fahrschul-Experten auf dem 5. Experten-Forum der MOVING International Road Safety Association in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin. „Die Jugend ist weiter als die Politik“, stellte Cornelius Moll fest, der für das Fraunhofer Institut ISI sich seit langem mit neuen Mobilitätsformen befasst. Vor allem in den Städten wird die Bedeutung von Verbrennermotoren zurück gehen. Dort wird die E-Mobilität am schnellsten Einzug halten.

Der spannende Tag wurde moderiert von Sascha Fiek

Der bevorstehende Aufschwung der E-Mobilität zwingt Fahrschulen zum Umdenken. Digitalisierung, Fahrerassistenzsysteme und E-Mobilität sind die Megatrends, die auch die Fahrschulbranche nachhaltig verändern werden. Das wirkt sich massiv auf die Fahrausbildung der Zukunft aus. Lerninhalte werden nicht weniger, sondern mehr.

Cornelius Moll vom Fraunhofer Institut ISI

Dementsprechend forderte Jörg-Michael Satz als Präsident der MOVING International Road Safety Association eine konzertierte Aktion aller Player der Branche. Er regte einen Masterplan E-Mobilität an, denn die Fahrschulen haben hier eine positive Vorreiterrolle. Christian Förster vom Institut für Fahrzeugtechnik und Mobilität des TÜV Nord bestätigte die Prognosen. Er wies unter anderem darauf hin, dass auch die Brennstoffzelle nichts sei als eine fahrende Steckdose für die E-Mobilität. Fahrlehrer Josef Wintersteller, der in Österreich unter anderem den Arbeitskreis „Sprit sparen – Modern Driving“ leitet, ermunterte seine Kollegen zu einem entschlossenen Umstieg auf die E-Mobilität: „Wir müssen uns davon verabschieden, immer auf Gesetzesänderungen zu warten.“

„Ein wichtiger Tag für die ganze Branche“, resümierte MOVING-Präsident Jörg-Michael Satz am Ende des Experten-Forums und appellierte an die Teilnehmer: „Wir dürfen nicht auf den Druck der Fahrschüler warten. Wir sind aufgerufen, die Entwicklungen vorweg zu nehmen“

Arno Kluge, MdB

Alle Bilder in diesem Betrag von Julia Thiel.


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.