Die Ergebnisse der 12. DATAPART Expertenbefragung sind da!

Das Stimmungsbild, das mit den Antworten der Fahrschulunternehmer gezeichnet wird, gilt als zuverlässiger Indikator für die aktuelle Marktlage. Es handelt sich dabei um die Branchenumfrage, die am längsten durchgeführt wird. Manch interessante Veränderung in der Langzeitbetrachtung fällt auf.

Die überwiegende Anzahl der Fahrschulunternehmer heben ihren Daumen, wenn es um Wettbewerb und die Erwartungen an die nahe Zukunft geht. Das war nicht immer so. Die Stimmung bei den Fahrschulen ist aktuell gut, mit einer vorsichtigen Tendenz zu sehr gut. In den zurückliegenden Jahren waren die Antworten auf die Expertenfragen von mehr Zurückhaltung geprägt.

Überschwang ist jedoch keinesfalls angebracht. Denn die Branche steht vor einem grundlegenden Wandel. Vor diesem Hintergrund zeigen die Resultate der 12. offiziellen DATAPART Expertenbefragung: Die Fahrschulen sind bereit, den Wandel offensiv und mit der nötigen Zuversicht anzugehen. Hier die Ergebnisse im Einzelnen.

Wettbewerbssituation

Wettbewerbssituation

Wenn Fahrschulunternehmen die Wettbewerbssituation als „normal“ einschätzen, ist diese Tatsache alles andere als normal. Zum Vergleich bietet sich ein Blick auf die Ergebnisse an, die bei der DATAPART Experten-Befragung 2015 ermittelt wurden. Vor fünf Jahren gaben deutlich weniger als ein Drittel (22,75 Prozent) der Befragten an, die Wettbewerbssituation sei normal oder gar angenehm. Für das Jahr 2020 ist dieser Anteil auf weit mehr als drei Viertel (78,6 Prozent) gestiegen.

Zukunft der Fahrschule

Zukunft der Fahrschule

Über 96 Prozent der Befragten schauen positiv oder mit gleichbleibenden Erwartungen in die Zukunft ihrer Fahrschule. Eine solche positive Einschätzung der eigenen Perspektiven wurde in den zwölf Jahren der DATAPART Experten-Befragung noch nicht gemessen!

Fahrlehrermangel

Fahrlehrermangel

63,26 Prozent der Befragten geben an, weitere Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer für ihre Fahrschule zu suchen. Der Fahrlehrerberuf ist zu einem Mangelberuf geworden. Nach wie vor stehen auf dem Arbeitsmarkt deutlich zu wenig Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer zur Verfügung.

Anspruch

Anspruch

Erstmals bei einer DATAPART Experten-Befragung wurden die Teilnehmer nach ihren Erwartungen gefragt, im Hinblick auf das Anforderungsprofil des Fahrlehrerberufs. Überwältigende 94 Prozent der Teilnehmer prognostizieren, dass der Beruf in der Zukunft noch anspruchsvoller wird.

E-Mobilität

E-Mobilität

Bei der E-Mobilität sind die Meinungen der Fahrschulunternehmer gespalten, doch die Trendwende ist unverkennbar. Zwar bieten erst 7,44 Prozent der Fahrschulen an, auf einem E-Antrieb zu lernen, doch die Zahl der Fahrschulen, die es in der Zukunft tun werden, wird schon in Kürze sprunghaft nach oben gehen.
 
Folgt man den Antworten der 12. DATAPART Experten-Befragung, wird in kurzer Zeit die Hälfte aller Fahrschulen E-Mobilität im Rahmen der Fahrausbildung anbieten. Hier darf der Hinweis erlaubt sein, dass sich in den Antworten die Unterschiede im Stadt-Land-Gefälle widerspiegeln. Während in Ballungsräumen die Fortschritte in der Ladeinfrastruktur wahrnehmbar sind, wird der ländliche Raum nur schleppend für die E-Mobilität erschlossen.

Intensivkurse

Intensivkurse

Intensivkurse setzen sich durch. Bald sind es 60 Prozent aller Fahrschulen, die ein entsprechendes Angebot an ihre Fahrschüler richten. Schon rund 42 Prozent der Fahrschulen bieten heute bereits Intensivkurse an. Auch bei diesen Fahrschulen besteht eine deutliche Tendenz, die kompakte Unterrichtsform weiter auszubauen.
 
Man kann feststellen, dass die Intensivkurse zu einem wichtigen Angebot der Fahrschulen geworden sind.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.